Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

WISSENSCHAFT

Wenn Werke gemeinfrei werden

Auch Micky Maus hat eine Rolle in diesem Urheber*innenrechtsstück.

(Symbolbild: Sunny Ripert, flickr.com, CC BY-SA 2.0)

26.02.2019 16:04 - Maren Wenzel

Wer einen Gedanken hat und ihn entweder aufschreibt, in Szene setzt oder malt, genießt Schutz durch das Urheber*innenrecht. Aber nicht für immer, es hat ein Ablaufdatum. Danach werden sie gemeinfrei. Wann das Urheber*innenrecht für ein Werk abläuft, entscheiden die nationalen Gesetzestexte. Der 1. Januar 2019, Public Domain Day, ist ein besonderer Stichtag. Warum das so ist und was das mit Sonny Bono und Micky Maus zu tun hat, lest ihr hier.

In Deutschland gilt: Sind Urheber*innen von Werken 70 Jahre verstorben, kann ihr Werk frei genutzt und adaptiert werden, ohne Rechte zu verletzen. Sie sind dann Public Domain. Vorher liegen die Rechte am Material meist bei den Angehörigen und Nachkommen, an die alle Einnahmen gehen und die die Verletzung der Rechte gerichtlich durchsetzen können. Ein besonderes Erbe, das finanzielle Vorteile für die Erb*innen und Nachteile für die Nutzenden mit sich bringt.

In den USA war das anders. Dort galt die Dauer des Urheber*innenrechts 50 Jahre lang ab dem Erscheinungsdatum.

Auch Studierende können sich über jetzt frei zugängliche Texte freuen.

Dann kam Sonny Bono, seines Zeichens Popsänger und Mitglied des Duos Sonny and Cher sowie später republikanischer Politiker. Er brachte in Kooperation mit Walt Disney, die den Ablauf des Urheber*innenrechts für die Micky Maus Filme verhindern wollten, 1998 ein neues Gesetz durch. Werke im Eigentum eines Unternehmens wurden laut diesem Copyright Term Extension Act auf die Dauer zwischen 75 bis zu 95 Jahren nach Veröffentlichung geschützt.

20 Jahre lang wurden deshalb keine Werke aus den USA gemeinfrei und andere fielen erneut unter das Urheber*innenrecht  – bis eben ins Jahr 2019. Studierende und Wissenschaftler*innen können sich also über jetzt frei zugängliche und daher kostenlose Texte sowie neue Adaptionsmöglichkeiten in den Bereichen Musik, Theater oder bildenden Kunst für Werke aus den USA mit Erscheinungsdatum vor 1924 freuen. Darunter sind zum Beispiel Komödien von Charlie Chaplin oder Texte von Aldous Huxley.

TU Dortmund löst kulturwissenschaftliche Institute auf – zu Recht?

Die TU Dortmund hat nach dem Institut für Anglistik nun auch das germanistische Institut aufgelöst. Warum, ist bislang unklar.
 

Homi-Referat auf dem Prüfstand

Eine kurze Bilanz des neuen Referats für Hochschulpolitische Mitbestimmung.
 

Extinction Rebellion jetzt auch in Duisburg und Essen

Extinction Rebellion sind nun auch in Essen und Duisburg mit je einer Ortsgruppe vertreten. Welche Forderungen die Umwelt-Bewegung stellt.
 
Konversation wird geladen