Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

WISSENSCHAFT

Über die große Wirkung der kleinen Emojis

 Dr. Steffen Pappert forscht über Emojis [Symbolbild: pixabay]
11.11.2019 12:02 - Laura Lindemann

Vielfältig, bunt und aufmunternd: Die kleinen runden Emojis sind heutzutage in fast jedem Chatverlauf – egal ob mit der Familie, den Freund*innen und dem*der Partner*in – zu finden. Sie erleichtern die Kommunikation ungemein, können aber auch zu Missverständnissen führen. Dr. Steffen Pappert forscht am Institut für Germanistik an der Universität-Duisburg Essen (UDE). Unsere Redakteurin Laura Lindemann hat mit ihm über die Wirkung und Nutzung von Smileys gesprochen. 

ak[due]ll: Wie sind Sie dazu gekommen, über Emojis zu forschen?

Pappert: Weil sie massenhaft verwendet werden. Anfangs habe ich nicht verstanden, warum sie sich so großer Beliebtheit erfreuen. Aus einer eher linguistischen Perspektive habe ich angenommen, dass sie kaum etwas zur Kommunikation beitragen und lediglich so etwas wie eine nette Spielerei wären. Nach und nach habe ich aber gesehen, dass Emojis weit mehr leisten. 

 

Ein Dislike für Social Media

Wieso wir uns leicht von Social Media ablenken lassen und was dagegen hilft, untersucht Christina Kößmeier aus der Wirtschaftspsychologie.
 

ak[due]ll: Was ist bei der Forschung herausgekommen?

Pappert: Emojis sind ein Mittel zur Herstellung und Sicherung von Sinn und Verstehen sowie zur Beziehungsgestaltung. Dabei profitieren sie von zwei Potenzialen: Der Blick fällt immer zuerst auf Bilder, welche positive Gefühle auslösen. Außerdem markieren sie die Interaktionen als tendenziell informell. So kommunizieren die Studis gleichberechtigt und auf einer Augenhöhe miteinander. Das sorgt für Nähe und die Interaktion bekommt einen anderen Drive. Oft sind Studierende sogar verunsichert, wenn sie Nachrichten ohne Emojis bekommen. 

ak[due]ll: Ist das auch bei negativen Smileys der Fall? 

Pappert: Ja, auch bei bösen Smileys wird Nähe vermittelt. Sie wirken auflockernd und federn somit negative Aspekte etwas ab. Meistens werden negative Emojis auch eher verwendet, wenn man sich gegenüber des Gesprächspartners über etwas aufregt, was einem gerade widerfährt. Zum Beispiel wenn die U-Bahn nicht kommt. 

ak[due]ll: Wann sollte man besser keine Emojis verwenden?

Pappert: In institutionellen Kontexten sollte man auf die Verwendung Emojis verzichten. Studis würden ihren Professoren in der Regel keine Smileys schicken. Wenn der Professor allerdings einen Smiley

versendet, signalisiert er damit eine gewisse Art von Ungezwungenheit. Dennoch sollte man dann nicht mit einem Smiley antworten, da es immer noch eine formelle Situation ist. 

ak[due]ll: Gibt es tendenziell alters- oder geschlechterspezifische Unterschiede, was die Nutzung der Emojis betrifft? 

Pappert: Ja. Nach einer Untersuchung von Wolfgang Imo und Marcel Fladrich verwenden weibliche Jugendliche häufiger Emojis. Wenn Frauen miteinander schreiben, benutzen sie oft ganz klassische Smileys und unterschiedliche Herz-Emojis, die dem Ausdruck von Zuneigung dienen. Männer schreiben eher weniger Smileys untereinander und wenn, dann geht es oft um Sport. Wenn Männer allerdings mit Frauen schreiben, verwenden sie häufiger Herz-Emojis als Frauen. 

ak[due]ll: Welche Emojis werden allgemein am häufigsten verwendet? 

Pappert: Weltweit wird das Herz am meisten verschickt. Dicht gefolgt von dem Smiley, der Tränen lacht. Ansonsten ist das auch immer saisonabhängig. Bei einer Fußball-WM werden beispielsweise verstärkt Emojis rund um das Thema Sport und Party benutzt. 

ak[due]ll: Kann es nicht auch mal zu Missverständnissen in der Kommunikation kommen?

Pappert: Die meisten Emojis sind aufgrund ihres Bildcharakters mehrdeutig. Ein gutes Beispiel ist der Smiley, der Zähne zeigt. Umfragen in meinen Kursen haben ergeben, dass seine Interpretation stark variiert und immer vom Kontext abhängt. Oft gelten Emojis

Welche Daten wir Digitalkonzernen liefern und was damit geschieht

Digitalkonzerne sammeln und verkaufen Daten systematisch. Wie, warum und worauf wir achten sollten, erklärt Prof. Dr. Stefan Stieglitz.
 

aber auch als Insider, den außenstehende Personen dann nicht verstehen können. Wenn zum Beispiel kontextunabhängig ständig ein Bus-Emoji hin- und her geschickt wird. Dies kann das bedeuten, dass der Bus für die Schreibenden eine ganz bestimmte Bedeutung hat und beispielsweise als eine Art Liebessymbol dient, weil sich die Personen dort kennengelernt haben.  

ak[due]ll: Denken Sie, dass Emojis das Schreiben ersetzen können?

Pappert: Ersetzen nicht, nein. Dazu fehlt ihnen eine Grammatik. Aber sie verändern und erweitern die Kommunikation, beispielsweise um neue Ausdrucksmöglichkeiten, die Emotionen hervorrufen. Außerdem befördern Emojis das Dialogische am Schreiben und sind effizient. Man schlägt drei Fliegen mit einer Klappe: Man kann zügig antworten, man vermeidet lange Formulierungen und die Smileys wirken sich positiv auf den Leser aus. Daraus folgt auch, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird.

10 merkwürdige wissenschaftliche Fakten

Mit diesen zehn Fakten könnt ihr in jeder Konversation punkten.
 

RUB-Forscher hacken chinesische Überwachungsapp

RUB-Forscher haben eine chinesische Überwachungsapp gehackt. China installiert sie bei der Einreise, um Daten zu sammeln.
 

Mehr als nur Posen: Stories, Selfies, Videos, Instagram

Kunst auf Insta: Was passiert, wenn man jungen Künstler*innen neue multimodale Funktionen an die Hand gibt, lest ihr hier.
 
Konversation wird geladen