Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

WISSENSCHAFT

Neuer Frauenstudiengang: Bye, bye Männerdomänen

(Foto: Im MINT-Bereich fehlen weibliche Fachkräfte.
Zukunft Industrie/flickr.com/CC BY-ND 2.0)

07.01.2019 10:56 - Jacqueline Brinkwirth

In den USA gibt es sie längst, in Deutschland sind sie noch eine Seltenheit: Frauenstudiengänge. An der Hochschule Ruhr West (HRW) in Mülheim ist in diesem Wintersemester Maschinenbau für Frauen gestartet. Was den monoedukativen Studiengang vom Koedukativen unterscheidet und was andere MINT-Fächer daraus lernen können. 

In den USA ist das Konzept von Frauenstudiengängen nicht neu. Im Gegenteil – Exzellenz-Colleges, die ausschließlich für Frauen sind, gibt es in den Staaten schon seit 1870. In Deutschland hingegen sind Studiengänge dieser Art noch eine Seltenheit.

Insgesamt existierten hierzulande fünf reine Frauenstudiengänge, unter anderem Wirtschaftsingenieurwesen an der Jade Hochschule Wilhelmshaven und Elektrotechnik/Informationstechnik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Mit Maschinenbau an der Hochschule Ruhr West in Mülheim ist in diesem Wintersemester nun der sechste deutsche Frauenstudiengang an den Start gegangen. Doch was unterscheidet den monoedukativen Studiengang vom gemischten Studiengang?

„Inhaltlich gibt es keine Unterschiede, beide Studiengänge laufen vollkommen analog“, erklärt die Studiengangsleiterin Prof. Dr. Alexandra Vivien Dorschu. An der HRW verbringen die Studentinnen im Frauenstudiengang die ersten vier Semester unter sich, danach wird gemischt. Beide Maschinenbau-Studiengänge schließen nach sieben Semestern mit dem Bachelor of Science (B. Sc.) ab. Bis zu 60 Studentinnen können künftig in Mülheim aufgenommen werden. In diesem Jahr sind es im Frauenstudiengang 16 Frauen, im Gemischten acht Studentinnen unter 110 Männern. Obwohl der Frauenstudiengang schon eine deutliche Steigerung verzeichnet, scheinen sich viele Frauen ein Maschinenbau-Studium nicht zuzutrauen. Alexandra Dorschu erklärt sich das folgendermaßen: „Viele Frauen wollen nicht die Einzige unter Männern sein.“

„Viele Frauen wollen nicht die Einzige unter Männern sein.“

Auch das Selbstvertrauen, ein technisches Fach wie Maschinenbau meistern zu können, fehle vielen Frauen: „Viele haben im Vorfeld gesagt, dass sie sich Maschinenbau nicht zutrauen, weil sie denken, dass die Männer ihnen technisch etwas voraus haben.“ Eine Vorstellung, die in der Realität meist nicht zutrifft: „Die Männer haben erfahrungsgemäß genauso wenig Vorerfahrung wie Frauen. Das ist nur immer noch in den Köpfen“, so Dorschu. Was das Mülheimer Konzept vor allem auch herausfordern will, ist das vorurteilsbehaftete Bild des Fachs Maschinenbau. 

Kleine Gruppen und Willkommenskultur

Der Ansatz des Frauenstudiengangs geht auf die Ängste vieler Studienanfängerinnen ein. Kleine Arbeitsgruppen und eine positive Lernatmosphäre sollen den Studentinnen in den ersten Semestern ermöglichen, sich auf ihr Studium zu konzentrieren, ganz ohne sich Gedanken über ihr Auftreten machen zu müssen. Dabei soll es den Frauen jedoch keinesfalls leichter gemacht werden, ergänzt Alexandra Dorschu: „Es geht einfach um ein gutes Studienklima und eine Willkommenskultur. Aber keiner von uns Lehrenden macht es den Frauen leichter. Vielleicht machen wir es ihnen sogar einen Ticken schwerer, um zu vermeiden, dass wir es ihnen leichter machen.“ 

In anderen MINT-Studiengängen sieht das noch anders aus. Gonca hat 2016 ihr Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit Schwerpunkt Elektrotechnik an der TH Köln abgeschlossen. Mit ihr studierten noch zwei andere Frauen – mit über 100 Männern zusammen. Häufig hatte sie das Gefühl, mehr leisten zu müssen als ihre männlichen Kommilitonen: „Für die Praktika musste ich mehr Zeit investieren. Wo meine männliche Kommilitonen häufig nur zwei Stunden gebraucht haben, saß ich mindestens vier bis fünf Stunden am Platz.“ 
Neben fachlichen Hindernissen erschwerten Gonca aber auch einige Professor*innen ihren Studienverlauf. „Einer meiner Profs war immer der Meinung, dass Elektronik nicht für Frauen geeignet ist. Ich weiß noch, wo er uns einfach vom Praktikum rausgeschmissen hat mit den Worten: ‚Bei mir wirst du die Prüfung niemals bestehen können.‘ Danach habe ich mein Erasmus-Semester gemacht – extra für dieses Fach“. 

Auch wenn nicht alle Studentinnen so gravierende Erfahrungen machen wie Gonca, so sind ihre Erlebnisse doch kein Einzelfall. Lisa hat im Sommersemester 2018 Maschinenbau an der Universität Duisburg-Essen abgeschlossen. Sie berichtet ebenfalls von einer schwierigen Arbeitsatmosphäre. „Ich hatte schon manchmal das Gefühl, dass ich unter besonderer Beobachtung stehe“, berichtet sie. „Wenn ich mal gefehlt habe, ist das sofort aufgefallen. Und das obwohl wir meistens eine große Gruppe in den Veranstaltungen waren.“ Ein Studienabbruch oder ein Fachwechsel wären für sie aus diesen Gründen allerdings nicht in Frage gekommen: „Klar habe ich schon drüber nachgedacht, das Studium zu schmeißen. Aber ich wollte Maschinenbau unbedingt machen. Da gab es kein Zurück.“

Ein Vorbild für andere Fächer?

Studiengänge wie Maschinenbau in Mülheim zeigen, dass das Studium eines technischen Fachs für Frauen kein Kampf sein muss. Innerhalb kleiner Gruppen, ohne Beobachtung und mit Unterstützung durch die Lehrenden ist für viele Studentinnen schon ein Großteil der Angst genommen. In anderen MINT-Fächern wie Informatik oder Technik ist das noch ein fremdes Konzept. Und das obwohl auch hier drastischer Frauenmangel herrscht. Alexandra Dorschu von der HRW sieht vor allem in Bezug auf die Lernatmosphäre deutlichen Verbesserungsbedarf: „Wir versuchen allen Studierenden ein Gefühl von ‚Du bist nicht anonym, Du bekommst hier Hilfe, Du bist gewollt‘ zu vermitteln und das wäre denke ich generell ein Erfolgsfaktor für alle MINT-Studiengänge.“ 
 

Start-Ups von der UDE: Wenn aus Bierlaune Existenzgründung wird

Gründungen made by UDE. Ein paar mutige Studierende haben sich auf den Weg in Richtung Selbstständigkeit gewagt.
 

„Befreit von Nazis, nicht von Antisemitismus“

Die Tage in Gedenken an die Pogromnacht zusammengefasst.
 

10 Gründe WGs zu hassen

Wir haben in die tiefsten menschlichen Abgründe der Wohngemeinschaften geblickt:
 
Konversation wird geladen