Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

WISSENSCHAFT

How Pop Culture Might Shape Dialogues Against BDS

[Picture: HarryVJaffa, Wikipedia, (CC BY-SA 4.0)]
24.12.2018 11:51 - Dennis Pesch

Chloé Valdary is living in in New York where she works for an Israelian educational company called „Jerusalem U“. The company focuses on digital education like producing YouTube-content and documentaries in which you can learn facts about Israel, it’s society and history. Our editor Dennis Pesch had the chance to talk to Valdary when before she was holding a lecture at University Duisburg-Essen. Apart from talking about BDS movements at American Universities, he asked her how she thinks pop culture can open up dialogues about the Israeli-Palestinian conflict.

German Version below

ak[due]ll: Can you tell us some things about BDS at American Universities in general?

Chloé Valdary: BDS in America exists heavily on campuses, which are considered to be below the Ivy Leagues, e.g. not Havard but Brandeis University. BDS is also very prominent at Columbia University, which is important, because there are a lot of professors from Middle Eastern countries. Some of them are Palestinian and they have already taught anti-zionism in their classrooms. Beside Universities like Columbia, BDS exists mostly in second tier schools under the Ivy League, which is an interesting phenomenon. In 2014, the leading anti-Israel organization, Students for Justice in Palestine, had a conference at Tufts University, which was basically a conference on how to strategize to bring BDS to as many campuses as possible. They basically decided to adopt intersectionality as part of their ideology and then you could see anti-Israel groups strategically partnering up with social justice groups, which had absolutely nothing to do with Israel - like Black Lives Matter or other groups as well.

ak[due]ll: How do you explain that BDS is focussing on intersectionality?

Valdary: It works, because people say: ‘Oh, Israel is full of white people and Israel is full of people who are oppressing Palestinians who are brown people‘ and so they say: ‘We, the brown people, have to fight the white people over there.‘

ak[due]ll: What is BDS doing on campuses and at the Universities?

Valdary: They bring up BDS resolutions in the student governments. That doesn‘t actually result in anything because so far there’s not one University in America which has divested against Israel. To BDS, it‘s more about social capital; it‘s more about turning Israel into a stigma on campuses. Even if the resolutions aren’t not successful, they turn issues on any sociation with Israel.

ak[due]ll: What are the consequences for jewish people at Universities?

Valdary: It does affect jewish students. You have a lot of left-wing jewish students, who are pro-Israel and who want to join social justice movements - either Black Lives Matter or any other organization - but they will be told: ‘You cannot join our organization because you are a zionist, because you are pro Israel.‘ So these students are shut out of these communities and yet again stigmatized. They are looked upon as if they were a part of an oppressor and they had to check their zionism at the door to be considered progressive.

ak[due]ll: What are you doing against these effects and BDS?

Valdary: I‘m doing two things. First, I‘m member of the board of a movement called Zioness, which is a progressive zionist organization. What we do is, we march on all of those social justice marches. We marched in the March for Racial Justice in Brooklyn, we marched in the Women’s March last year. The organization was founded to say: ‚You don’t have to check your zionism on the door in order to exist in progressive spaces.’

Intersectionality has that effect on the campuses, where in general, students prejudge each other based upon skin color or financial status or whatever. In order to combat that, there has to be another framework, which teaches the students on how to connect faster and deeper with each other, how to speak to each other in a good way - even when discussing challenging, complex ideas or issues like the Israeli-Palestinian conflict. We have to be able to discuss with each other without demonizing each other. So secondly, I developed a Theory of Enchantment which is more of a psychological inauguration.

ak[due]ll: What is it based upon?

Valdary: First question is, if we can figure out why and how people connect to each other. The way I try to figure that out is by studying pop culture like the types of music people like to hear. And then I can use the Science of Connection to heal conflicts.I developed three principals that can help shape difficult conversations. Whether it‘s about the Israeli-Palestinian conflict or any other topic or issue. The theory is a resource and a guide. What it does is, it transforms the conversation from ‘how do I win this argument?‘ to ‘how do we reach a mutual understanding for each other?‘. It shows us how we can be guided by passion and empathy. That‘s the goal.

ak[due]ll: Does it work and for how long have you been doing this?

Valdary: I’ve been doing it for the last three years and speaking about it around the world. It gives students tools which they didn‘t know they had. Also across demographics like jews and non-jews but also across older and younger people. For example, someone discredits something that I believe about Israel and let‘s say they are supporter of BDS, they are less likely to just talking to me, they think about the goals and questioning the goal of BDS.

ak[due]ll: So you are questioning them about their goals and they then start to think about it and begin to argue with you?

Valdary: Often, they actually don‘t argue with me. Often, they are questioning themselves and are comfortable with that. So we can sit in the room and not come to any conclusion but actually be comfortable with questioning our intentions. Sometimes, we question the intentions of BDS-supporters like ‘what is the value underlying their desire to boycott Israel?’ Alway keeping in mind hHow to get to do we get to a point at which the communities reconcile with each other instead of fighting each other in rage filled situations.?

ak[due]ll: So the dialogue is a big part of the conclusion?

Valdary: Yes, exactly. The dialogue itself is the goal.

ak[due]ll: Can you tell us some facts about you?

Valdary: For sure. I am 25 and come from New Orleans, which is pretty cool. New Orleans is famous for jazz and food. It‘s very french, even if nobody speaks french. Now I live in New York and I‘m very interested in the Science of Connection. I went to University in New Orleans and graduated in 2015 in International Studies with focus on diplomacy. I love music, like to teach myself the guitar and have been learning that for the past three months. I want to start being  a DJ. I have all of the equipment, but I‘m so busy that I haven‘t gotten a chance to practice, but I have to put my foot down to make time for it.

ak[due]ll: Is this your connection to pop culture?

Valdary: Yes. That‘s really what it is. The feeling when a DJ is a good DJ and the crowd is going insane like ‘what’s going on here?‘ If a crowd can be unified on the dance floor, how can I take that unity and get it in actual society?

ak[due]ll: If you have found the answer, please let us know.

 

Deutsche Übersetzung

Wie Popkultur Dialoge gegen BDS gestalten kann

Chloé Valdary lebt in New York, wo sie für das israelische Bildungsunternehmen "Jerusalem U" arbeitet. Das Unternehmen konzentriert sich auf digitale Bildung durch zum Beispiel die Produktion von YouTube-Inhalten und Dokumentationen, in denen Fakten über das Land Israel, die israelische Gesellschaft und Geschichte vermittelt werden. Unser Redakteur Dennis Pesch hat Valdary interviewt, als sie als Rednerin an der Universität Duisburg-Essen zu Gast war. Sie sprachen über die BDS-Bewegung an US-amerikanischen Universitäten und wie ein Gespräch über Popkultur einen Dialog über den israelisch-palästinensischen Konflikt anstoßen könnte.

ak[due]ll: Können Sie uns etwas über BDS an US-amerikanischen Universitäten im Allgemeinen erzählen?

Chloé Valdary: BDS in den USA existiert vorwiegend an Campussen, die als unter den sogenannten Ivy League (Anm. d. Red.: US-amerikanische Elite-Universitäten) stehend gelten. Zum Beispiel nicht Havard, sondern Brandeis University. BDS ist auch an der Columbia University sehr bekannt, was interessant ist, denn dort gibt es viele Professor*innen aus dem Nahen Osten. Einige von ihnen sind Palästinenser*innen und haben bereits in ihren Vorlesungssälen antizionistische Inhalte verbreitet.

Im Jahr 2014 veranstaltete die führende israelfeindliche Organisation, Students for Justice in Palestine, eine Konferenz an der Tufts University, die im Grunde genommen eine Konferenz darüber war, wie man Strategien entwickeln kann, um die BDS-Kampagne an so viele Universitäten wie möglich zu bringen. Sie beschlossen, das Konzept der Intersektionalität als Teil ihrer Ideologie zu übernehmen. Danach konnte man beobachten, wie anti-israelische Gruppen strategisch mit Gruppen, die sich mit sozialer Gerechtigkeit auseinandersetzen, zusammenarbeiten. Letztere hatten vorher absolut nichts mit Israel zu tun - wie etwa die Black Lives Matter-Bewegung oder andere Gruppen.

ak[due]ll: Wie erklären Sie sich, dass BDS sich auf das Konzept der Intersektionalität konzentriert?

Valdary: Es funktioniert, weil die Leute sagen: „Oh, Israel ist voll von Weißen und Israel ist voll von Menschen, die Palästinenser unterdrücken, die nicht-weiß sind", und so sagen sie: „Wir, die nicht-weiß sind, müssen die Weißen da drüben bekämpfen".

ak[due]ll: Was macht BDS auf dem Campus und an den Universitäten?

Valdary: Sie beantragen BDS-Resolutionen in den studentischen Parlamenten. Das führt eigentlich zu nichts, denn es gibt keine einzige Universität in den USA, die Israel boykottiert. BDS geht es mehr um soziales Kapital. Genauer darum, den Staat Israel auf dem Campus in ein Stigma zu verwandeln. Selbst wenn die Resolutionen nicht erfolgreich sind, sollen sie jegliche Verbindungen mit dem Staat Israel problematisieren.

ak[due]ll: Was sind die Folgen für jüdische Menschen an den Universitäten?

Valdary: Es trifft jüdische Studierende. Denn es gibt viele linke jüdische Studierende, die Pro-Israel sind und sich sozialen Bewegungen anschließen wollen - sei es Black Lives Matter oder andere Organisationen. Aber ihnen wird gesagt: „Ihr könnt unserer Organisation nicht beitreten, weil ihr Zionisten seid, weil ihr für Israel seid". So werden jüdische Studierende aus diesen Communities (dt.: Gemeinschaften) ausgeschlossen und stigmatisiert. Als wären sie selbst Teil eines Unterdrückers, als müssten sie ihren Zionismus an der Eingangstür abgeben, um als progressiv gelten zu können.

ak[due]ll: Was tun Sie gegen diese Effekte und BDS?

Valdary: Zwei Dinge. Einerseits bin ich Mitglied im Vorstand einer Bewegung namens Zioness - das ist eine progressive zionistische Organisation. Wir laufen bei vielen Demonstrationen für soziale Gerechtigkeit mit. Im März protestierten wir gegen Rassismus in Brooklyn und im vergangenen Jahr liefen wir beim Women’s March mit. Die Organisation wurde gegründet, um zu sagen: „Du musst deinen Zionismus nicht an der Tür abgeben, um in linken Räumen existieren zu können.”

Die Theorie der Intersektionalität hat eine Wirkung auf den Campussen, sie bewirkt, dass sich die Studierenden aufgrund von Hautfarbe oder dem finanziellen Status gegenseitig vorverurteilen. Um das zu bekämpfen, bedarf es eines anderen Systems, das den Studierenden beibringt, wie man sich schneller und tiefergehend miteinander verbindet. Kurz: Wie man gut miteinander spricht - auch wenn man über herausfordernde, komplexe Ideen oder Themen wie den Nahost-Konflikt diskutiert. Wir müssen in der Lage sein, miteinander zu diskutieren, ohne uns gegenseitig zu verteufeln. Also entwickelte ich zum anderen eine Theory of Enchantment (dt.: Theorie der Verzauberung), die eher eine psychologische Eröffnungsstrategie ist.

ak[due]ll: Worauf basiert sie?

Valdary: Die Frage, die wir uns stellen, ist, ob wir herausfinden können warum und wie Menschen sich miteinander verbinden. Ich versuche das herauszufinden, indem ich die konsumierte Popkultur analysiere, wie etwa die Arten von Musik, die Leute gerne hören. Und dann kann ich die Science of Connection (dt.: Wissenschaft der zwischenmenschlichen Verbindung) nutzen, um Konflikte zwischen zwei Menschen zu entschärfen. Ich habe drei Prinzipien entwickelt, die helfen können, schwierige Gespräche zu gestalten. Ob es sich nun um den israelisch-palästinensischen Konflikt oder sich um ein anderes Thema oder Problem handelt. Die Theorie ist eine Ressource und ein Leitfaden. Sie ändert das Gesprächsziel von „Wie gewinne ich diese Diskussion?" zu „Wie erreichen wir ein gegenseitiges Verständnis füreinander?". Sie zeigt uns also, wie wir uns von Leidenschaft und Empathie leiten lassen können. Das ist das Ziel.

ak[due]ll: Funktioniert es und wie lange machen Sie das schon?

Valdary: Ich habe das die letzten drei Jahre über gemacht und weltweit darüber Vorträge gehalten. Es gibt den Studierenden Werkzeuge an die Hand, von denen sie nicht wussten, dass sie sie haben. Auch über demographische Grenzen hinweg, beispielsweise zwischen Juden und Nicht-Juden aber auch zwischen älteren und jüngeren Menschen.

ak[due]ll: Sie fragen also BDS-Anhänger*innen nach ihren Zielen im Gespräch und sie beginnen dann, darüber nachzudenken und mit Ihnen zu diskutieren?

Valdary: Oftmals diskutieren sie erst gar nicht mit mir. Oft stellen sie erstmal sich selbst in Frage und können sich damit wohl fühlen. So können wir in einem Raum sitzen und nicht zu einem gemeinsamen Schluss kommen, sondern uns damit abfinden, unsere Absichten  gegenseitig in Frage zu stellen. Manchmal stellen wir die Absichten der BDS-Unterstützer  aber auch direkt in Frage, wie etwa: „Welchen Wert hat dein Wunsch, Israel zu boykottieren?” Die Frage bleibt aber: Wie kommen wir an einen Punkt, an dem sich die Communities wieder miteinander versöhnen anstatt sich in Gesprächskonflikten gegenseitig zu bekämpfen?

ak[due]ll: Der Dialog ist also ein großer Teil der Schlussfolgerung?

Valdary: Ja, genau. Der Dialog selbst ist das Ziel.

ak[due]ll: Können Sie uns noch ein paar Fakten über sich erzählen?

Valdary: Sicher. Ich bin 25 Jahre alt und komme aus New Orleans, was ziemlich cool ist. New Orleans ist bekannt für Jazz und Essen. Es ist sehr französisch, auch wenn niemand Französisch spricht. Jetzt lebe ich in New York und interessiere mich sehr für die Science of Connection (dt.: Wissenschaft der zwischenmenschlichen Verbindung). Ich habe die Universität in New Orleans besucht und 2015 mein Studium der Internationalen Studien mit Schwerpunkt Diplomatie abgeschlossen. Ich liebe Musik und möchte mir gerne das Gitarrespielen beibringen. Außerdem möchte ich DJ werden. Ich habe bereits die ganze Ausstattung, aber ich bin so beschäftigt, dass ich keine Gelegenheit zum Üben habe. Bald muss ich mir mal Zeit dafür nehmen.

ak[due]ll: Ist das Ihre Verbindung zu Popkultur?

Valdary: Ja. Genau das. Dieses Gefühl, wenn ein DJ ein guter DJ ist und die Menge durchdreht und sich denkt "Was geht ab?". Ich frage mich: Wenn eine Menge auf der Tanzfläche vereint werden kann, wie kann ich dann diese Einheit nehmen und in die tatsächliche Gesellschaft bringen?

ak[due]ll: Wenn Sie die Antwort gefunden haben, lassen Sie es uns bitte wissen.

Nachhaltig feiern mit Zugezogen Maskulin

Am vergangenen Freitag fand das Campusfest unter dem Motto „Baum und Bass“ in Essen statt.
 

KSK feiert gelungene Premiere in Essen

Seit 50 Jahren existiert der Kunsthistorische Studierendenkongress. Nun war Essen erstmals Gastgeberstadt – mit Erfolg.
 

Fusion Festival 2019 unter polizeilichem Beschuss

Das Fusion Festival 2019 steht auf der Kippe, weil die Polizei Neubrandenburg dem Sicherheitskonzept nicht zustimmt. Die Hintergründe.
 
Konversation wird geladen