Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

WISSENSCHAFT

Energie für die Zukunft im zdi-Schülerlabor

Zur Energy for Future könnte auch Wasserstoff gehören. Ein Projekt, dass auch am ZBT der UDE erforscht wird. [Archivbild: David Peters]

11.12.2020 10:26 - David Peters

Von Fridays for Future zu „Energy for Future“ – im zdi-Schülerlabor der Universität Duisburg-Essen (UDE) können Schüler:innen aktiv am Klimaschutz mitarbeiten. Zeitgleich möchte die Universität für die MINT-Studiengänge werben.

Klimawandel, Nachhaltigkeit und die Energiewende sind in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit geraten – nicht zuletzt auch durch die Fridays for Future-Demonstrationen. Dies haben nicht nur die Umwelt- und Klimaaktivist:innen erkannt, sondern auch das zdi-Schülerlabor der Universität Duisburg-Essen. „Dieses Engagement kann man nutzen, um Jugendliche für MINT-Berufe zu begeistern, in denen sie dann selbst aktiv am Klimaschutz mitarbeiten können“, so die Leiterin des Schülerlabors Dr. Kirsten Dunkhorst. Mit dem Projekt „Energy for Future“ möchte die UDE gezielt für Studiengänge, wie Physik und Ingenieurwissenschaften, speziell NanoEngineering und Energy Science werben.

Im Mittelpunkt der Kurse wird das Thema „Intelligente Materialien für Energie und Umwelt“ stehen, in dem auch spezielle Mint-Boxen zum Einsatz kommen sollen. Hierbei sollen auch regionale, kleine und mittlere Wirtschaftsunternehmen eingebunden werden. Unterstützt wird das Schülerlabor auch vom UDE-Profilschwerpunkt Nanowissenschaften und dem Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CENIDE). Auch die Stadtwerke Duisburg sind als Partner mit an Bord. Duisburgs Stadtdirektor Martin Murrack freut sich über die Zusammenarbeit: „Das Projekt zeigt einmal mehr, wie sich die enormen Potenziale der Universität Duisburg-Essen für beide Seiten gewinnbringend nutzen lassen.“

In Zeiten der Corona-Pandemie können viele Angebote der UDE nur digital stattfinden, doch hier hat das zdi-Schülerlabor vorgesorgt: „Wir bauen zusätzlich eine eLearning-Plattform auf, die Hintergrundinformationen, Erläuterungen zum Umgang mit den Boxen, didaktisch aufbereitetes Material und weiterführende Links enthält“, so Dunkhorst. Die digitale Erweiterung der MINT-Boxen könne so für das Home Schooling oder den digitalen Unterricht eingesetzt werden.

Das zdi-Schülerlabor wird für dieses Projekt mit 48.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt. Kofinanziert wird das Projekt aus Mitteln des Schülerlabors „Einsichten in die Nanowelt“.

 

Nachhaltigkeitsnovember fällt wegen Corona-Pandemie aus

Aufgrund der Corona-Pandemie fällt der Nachhaltigkeitsnovember aus. Stattdessen hat das Ökoreferat strukturelle Arbeit auf der Agenda.
 

Künstliche Intelligenz gegen Krebs

Prof. Dr. Dr. Jens Kleesiek will mit Künstlicher Intelligenz Krebs bekämpfen und Digitale Medizin in den Hörsaal holen.
 

Gefangenengewerkschaft im Interview

Interview mit Manuel Matzke, Bundessprecher der Gefangenen-Gewerkschaft, die sich für die Interessen von Inhaftierten einsetzen.
 
Konversation wird geladen