Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Galileo - sehen, staunen, wegschalten

Hat sich irgendwann schon einmal jemand ernsthaft gefragt wo es den größten Cheeseburger der Welt gibt? Oder  wie viele Heliumballons man benötigt um einen Elefanten in die Luft zu heben? - Wohl kaum. Doch um die Beantwortungen wissenswerter Fragen geht es bei Galileo auch nicht. Seit  inzwischen mehr als 14 Jahren läuft die Sendung, die sich selbst Wissensmagazin schimpft auf ProSieben. Offensichtlich ist die Qualität der Sendung in dieser Zeit nicht konstant geblieben.
 

Dienstags wird abgeschoben

<a href="http://akduell.de/wp-content/uploads/2013/07/4-5-links.jpg"><img class="alignleft size-medium wp-image-2876" alt="4-5 links" src="http://akduell.de/wp-content/uploads/2013/07/4-5-links-300x200.jpg" width="300" height="200" /></a>Normalerweise starten am Düsseldorfer Flughafen Urlaubsmaschinen und Inlandsflüge. Mindestens einmal im Monat startet jedoch ein Flugzeug, in dem die Passagiere ihre Reise nicht gewollt antreten. Es handelt sich um Flüchtlinge, die gegen ihren Willen und zum Teil unter Anwendung von Gewalt abgeschoben werden. So auch in der vergangenen Woche, als zwei Tage vor dem Weltflüchtlingstag wieder eine Chartermaschine mit Flüchtlingen nach Serbien und Mazedonien abhob.
 

Hitzefrei an der Universität DUE

Wer am Dienstag der vergangenen Woche über das Netzwerk der Universität Duisburg-Essen an Informationen kommen wollte, dürfte dabei gescheitert sein. Nicht nur Studenten und Studentinnen konnten nicht auf die Internetseiten der Uni zugreifen, auch Dozent*innen und Mitarbeiter*innen kamen nicht an ihre Materialien und Mailserver. Das komplette digitale Unileben stand für einen Tag still.
 

Verletzte Gebote, verletzte Gefühle

Eine Posterausstellung über aktuelle Graphic Novels in der Geisteswissenschaftlichen Bibliothek am Campus Essen sorgt für heftige Diskussionen. Eine muslimische Studentin hat ein Plakat zu Craig Thompsons Orient-Comic „Habibi“ auf eigene Faust abgehängt und der Bibliotheksleitung übergeben. Seitdem entspinnt sich an der UDE die so wohlbekannte wie unglückliche Debatte über einen angeblichen Konflikt zwischen künstlerischer Freiheit und religösen Gefühlen, wo eigentlich über Rassismus diskutiert werden müsste.