Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Wer soll das bezahlen?

Bei der Informationsveranstaltung zur Studienfinanzierung ging es unter anderem um  BAföG, Stipendien, Elternunterhalt, Jobs und Studienkredite.
[Foto: Magdalena Kensy]

21.07.2019 18:11 - Magdalena Kensy

Am Dienstag, 9. Juli, fand im Essener Mensafoyer der Universität Duisburg-Essen eine Informationsveranstaltung zur Studienfinanzierung statt. Welche Finanzierungsmöglichkeiten ihr während des Studiums habt, lest ihr hier. 

Im Seitenflügel des Mensafoyers sind eine Leinwand und zusätzlich sechs Stände aufgebaut, die verschiedene Beratungsmöglichkeiten anbieten. Dazu gehört die Sozialberatung des AStAs, das Akademische Auslandsamt, das Akademische Beratungszentrum Beruf und Studium, das BAföG-Amt vom Studierendenwerk und die Soziale und Psychologische Beratung. Einzelne Studierende zieht es zu den Ständen, um eine Frage zu stellen oder sich einen Flyer mitzunehmen. Die Mensa öffnet, und Harald Kaßen, Berater und Bereichsleiter der soziale und psychologische Beratung des Studierendenwerkes, beginnt seine 30minütige Präsentation zum Thema Studienfinanzierung. Die Stühle sind zur Hälfte besetzt und selbst einige Nicht-Studierende sind anwesend, um sich vor dem Studienantritt zu informieren und beraten zu lassen. 

Der erste Blick fällt auf die Folien der Präsentation. Sie sind übersichtlich und mit wenigen Schlagworten gefüllt. Es werden nach der Einführung fünf Hauptfinanzierungsquellen aufgezeigt. Das sind unter anderem BAföG, Stipendien, Elternunterhalt, Jobs und Studienkredite. Zum BAföG wird eine Beispielrechnung mit den ab August geltenden  Höchstsätzen gerechnet. (https://www.akduell.de/home/studium-freizeit/mehr-bafoeg-ab-august) „Wir gehen davon aus, dass man rund 850 Euro im Monat braucht, wenn man nicht mehr zuhause wohnt“, stellt Kaßen mit einer Rechnung an der Leinwand vor. „Wenn Sie so eine Aufstellung zuhause mal machen, dann haben Sie noch andere Beträge“, führt Kaßen weiter aus, empfiehlt dies jedoch zu tun, um sich selbst einen Überblick zu verschaffen, zur besseren finanziellen Aufstellung. Er gibt zusätzlich zu bedenken, dass auch die eigene Krankenversicherung nicht aus den Augen gelassen werden darf. Spätestens ab dem 25. Geburtstag ist man nicht mehr über die Eltern versichert.

Stipendium auch ohne Bestnoten

Nach zwei Dritteln der Präsentation wird es immer schwerer, zuzuhören. Zur Unterstützung wird zwar ein Mikrofon benutzt, dennoch gibt es durch die Mensa einen konstanten Lärmpegel im Ohr. Doch Herr Kaßen lässt sich nicht beirren und fährt mit dem Rest seiner Präsentation fort. Stipendien richten sich in der Regel nach dem Höchstsatz des BAföGs.

„Studienkredite können eine  Möglichkeit sein, wenn man im letzten Jahr des Studiums ist.“

Bei einem Stipendium muss allerdings kein Geld zurückgezahlt werden. Eine oft gehörte aber falsche Aussage ist, dass Stipendien nur für Studierende sind, „die sich mit den Noten im oberen Viertel bewegen”, erklärt Kaßen. „Es ist aber unheimlich wichtig, dass man die Ideale oder die Werte, die die Stiftung vertritt, auch mittragen kann“. Wer sich um ein Stipendium bewerben möchte, sollte genau recherchieren und die Motivation deutlich herausstellen. Nicht alle Stipendien besitzen eine Altersgrenze. 

Verdienstgrenzen bei Nebenjobs beachten

„Nebenbei Jobben geht, Sie sollten aber den Zeitfaktor im Auge haben. Bitte unterschätzen Sie nicht das Studium.“ Wer sich die Zeit gut einteilt, sollte dennoch die Minijob-Obergrenze von 450 Euro pro Monat und die BAföG-Obergrenze von 5421,80 Euro im Jahr beachten, gibt Kaßen den Studierenden mit auf dem Weg. 

Kurz angeschnitten wurden auch die Themen Elternunterhalt (Siehe: Schwerpunkt Vater verklagen) und Studienkredite. „Studienkredite können eine hilfreiche Möglichkeit sein, wenn man zum Beispiel im letzten Jahr des Studiums ist.“ so Kaßen. Dennoch ist diese Variante der Finanzierung mit Vorsicht zu genießen. Kaßen rät dazu, sich zu diesem Thema persönlich beraten zu lassen, da es mehrere Faktoren gibt, die berücksichtigt werden müssen. Unter anderem würden Studierende einen verzinstenen Kredit von vier Prozent auf sich nehmen. Dies muss wohl überlegt sein, um diese stetig wachsende Summe auf sich zu nehmen. 

Wie ich meinen Vater auf Unterhalt verklagt habe

Wie es sich anfühlt, seine Eltern auf Unterhalt zu verklagen und welche Gründe und gesetzlichen Grundlagen es dafür gibt:
 

Keine Chance auf BAföG für migrantische Akademiker*innen

Warum migrantische Akademiker*innen keinen Anspruch auf BAföG haben:
 

Mehr BAföG ab August

130 Euro BAföG bekommen bald viele Studierende. Was die BAföG-Novelle genau vorsieht, erfahrt ihr hier.
 
Konversation wird geladen