Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

–>Mein Campuserlebnis<–

Was machen diese Leute hinter den schwarzen Rechtecken bei Zoom?

20.07.2020 13:33 - Sophie Schädel

„Können bitte noch ein paar von Ihnen die Kamera anschalten? Das ist wirklich angenehmer, als mit einem schwarzen Bildschirm zu sprechen.“ Der übliche Beginn einer Seminarsitzung im Onlinesemester. Einige erbarmen sich und schalten unserer Dozentin zuliebe ihre Kamera an. Die meisten sind auf Zoom weiterhin nur als schwarzes Rechteck zu sehen. Was tun diese ganzen Leute?

Irgendwann fragt diese Dozentin immer: „Könnte jemand von Ihnen bitte den Text ab Seite 83 vorlesen? Dann hören Sie auch mal eine andere Stimme als immer nur meine.“ Wenn ich meine Kamera angeschaltet habe, ein super unangenehmer Moment – sie sieht mich ja und weiß, dass ich sie gerade anschaue, während ich mich innerlich winde und dabei möglichst unbeteiligt schaue.

Während dieser Wartezeit frage ich mich immer, was die Leute wohl so tun, die nicht zu sehen sind.

Die Dozentin ist knallhart, denn sie hält dieses unangenehme Schweigen einfach aus. Wenn sich niemand meldet, um den Text zu lesen, sitzt sie einfach da und schaut in die Kamera, bis sich jemand erbarmt. Und wenn das zwei, drei Minuten dröhnendes Schweigen bedeutet. Ich will nichts vorlesen. Bei mir ist Baulärm, ich wäre sicherlich kaum zu verstehen. Außerdem bin ich oft zu faul, und manchmal habe ich gerade nicht einmal die gefragte Lektüre zur Hand.

Also heißt es warten und hoffen, dass sich jemand geschlagen gibt und anfängt zu lesen. Während dieser Wartezeit frage ich mich immer, was die Leute wohl so tun, die nicht zu sehen sind. Ich habe meine Kamera bei Sitzungen mal angeschaltet und mal nicht. Zum Beispiel, wenn ich noch im Schlafanzug bin oder mir das Ganze anhöre, während ich koche. Wie machen das wohl die anderen?

Ich stelle mir vor, wie ein Kommilitone noch im Bett liegt; eine andere hört sich das Ganze vielleicht wie einen Podcast an, weil sie gerade mit dem Hund Gassi geht. Und bestimmt gehen manche auch nur in den Call, um anwesend zu sein, aber bekommen nichts mit, weil sie Zoom stumm stellen und eine Serie schauen oder lernen. Einfach, um sich zumindest in Form ihres Namens im Call ab und zu mal blicken zu lassen. So male ich mir zu jedem schwarzen Kasten eine Geschichte aus, um diese Wartezeit irgendwie zu überstehen. Irgendwann meldet sich tatsächlich jemand und fängt an vorzulesen. Danke!

Wie erstelle ich einen Lernplan?

Planlos zu lernen ist stressig und kann schlecht ausgehen
 

Unterrichten im Lockdown

Eine Cambridge-Dozentin erzählt, wie gut Online-Lehre funktioniert - und wo es dabei hapert.
 

UDE im Aurora-Verbund: Nachhaltig und sozial

Die UDE wird für drei Jahre vom Aurora Netzwerk bei der Projektumsetzung unterstützt.
 
Konversation wird geladen