Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Was kocht im Pott?

Mehrere Studierende sitzen gemeinsam am Tisch. [Foto: Lup]
​​​​​​​22.10.2018 11:00 - Lucienne Ruppert

Am vergangenen Mittwoch fand in einem der Mülheimer Wohnheime ein internationales Dinner, das vom Studierendenwerk Duisburg-Essen veranstaltet wurde, statt.

30 internationale Studierende schmausten von 18 bis 22 Uhr im Gemeinschaftsraum des Wohnheimes. Die fröhlich plaudernden Anwesenden waren aus Marokko, Sri Lanka, Indonesien, Indien, Frankreich, China, Korea, Japan, Malaysia und Ägypten finden und brachten Gerichte aus ihren Heimatländern mit. Eine Ecke war für die Vegetarier*innen reserviert, die sich direkt auf jeden Neuankömmling stürzten, in der Hoffnung, er*sie habe ein Gericht ohne Fleisch mitgebracht. Nicht selten wurden sie enttäuscht.

Vielleicht ist das untypisch journalistisch, sich nicht sofort die Namen zu notieren. Aussehen und Geschmack waren jedoch so faszinierend, dass ich zu sehr mit Genießen beschäftigt war. Zu den Gerichten zählten ein süßes Gebäck aus Marokko das mit Honig, Teig, und Sesam hergestellt wird, gebratener Reis mit Gemüse, eine französische Quiche, und weitaus mehr Speisen aus verschiedenen Ecken der Welt.
Da sich während des Abends halb auf  Englisch und halb auf Deutsch unterhalten wurde, blieben  Missverständnissen nicht aus . Bevor ich ein indonesisches scharfes Gewürz probierte, fragte ich als Vegetarierin, ob da auch kein Fleisch drin sei.  Mir wurde versichert: „Nein, ist keins drin.” Gut gelaunt probierte ich mehrmals die mir unbekannte Delikatesse, bis ich im Töpfchen einen winzig kleinen Fischkopf entdeckte. Auf meine verschreckte Frage, ob im Gericht Fisch wäre, wurde mir ein „Yes, of course.” mitgeteilt. Oops! Ich war nicht davon begeistert meinem Moralkodex gebrochen zu haben, vor allem da es so einfach zu vermeiden hätte sein können.

In der Tat werden internationale Studenten an der UDE gut versorgt. Seitdem die “Welcome Week”, also die Orientierungswoche für Erasmusstudenten, vorbei ist, findet sowohl in Essen als auch in Duisburg ein internationaler Stammtisch statt. Zu den nächsten geplanten Events gehören Spieleabende und Reisen, zum Beispiel nach Berlin. Als Erasmus-oder internationaler Student kann man sich also auf jede Menge Spaß und Abenteuer freuen.

Warum mehr Menschen verantwortungsvoll Drogen nehmen sollten

Der Konsum illegaler Drogen wird häufig verurteilt. Dabei sterben jährlich mehr Menschen an den Folgen regelmäßigen Alkoholkonsums.
 

Der Teufel trägt Sparda

Mit der Veröffentlichung von Devil May Cry 5 hat Entwickler Capcom wieder einmal gezeigt, wie wichtig Spiele wie diese sind.
 

Studium auf der Überholspur

Patrick Imcke ist Doktorand an der UDE. Und er ist 22 Jahre alt. Wie genau funktioniert das? Und was hat er jetzt noch vor?
 
Konversation wird geladen