STUDIUM & FREIZEIT

?Studifrage!

Wann hängen in R11 die Kabel nicht mehr von der Decke?

13.05.2018 08:06 - Sarah Dannehl

Seit Jahren reihen sich an der Universität Duisburg-Essen Bauarbeiten an Bauarbeiten. Aktuell ist besonders das R11-Gebäude auf dem Essener Campus betroffen. Neben den von der Decke hängenden Kabeln stoßen auch die abgeschotteten Gänge und ständigen Störungen durch Baulärm in der Bibliothek bei Studierenden auf Unmut. Bis zum Wintersemester 2018/19 wird sich an der Situation auch nicht viel ändern. Angelika Manthey vom Dezernat Gebäudemanagement erklärt, dass „alle Maßnahmen im und am Gebäude voraussichtlich Ende Oktober 2018 abgeschlossen sein werden, die Außenanlagen Ende November 2018“. Bis August sollen außerdem die Fassadenelemente an den Türmen ausgetauscht werden, „solange werden die Staubwände im Treppenhauskern R11 verbleiben“, so Manthey. Das heißt, solange werden Studierende und andere Universitätsangehörige auch weiterhin dort auf Tageslicht verzichten müssen. Das dürften die meisten jedoch durch die vielen innen liegenden und damit fensterlosen Seminarräume sowieso gewohnt sein.

Die Bauarbeiten in der Fachbibliothek für Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich von R09 bis R11 erstreckt, werden hingegen noch länger andauern. Bis Mitte 2019 werden dort das Erdgeschoss sowie das Foyer saniert. Schon lange kritisieren Studierende aber auch hier, dass der Baulärm massiv die Lernsituation beeinträchtigt. Hierzu erklärt Manthey: „Wir versuchen, lärm- und staubintensive Arbeiten in den Semesterferien ausführen zu lassen.“ Um den Baustellenablauf beibehalten zu können und die Arbeiten schnellstmöglich beenden zu können, „kann es immer wieder zu Beeinträchtigungen des Universitätsablaufs kommen“. Immerhin: Zur Minimierung der Unannehmlichkeiten hält die Bibliothek Ohrenstöpsel für die Studierenden bereit.

Master-Studierende müssen Vorrang haben

Nach der beinahe schon provinziellen Menschenleere an den Campussen in der vorlesungsfreien Zeit, drängen wissensdurstige Studierende wieder in die Seminarräume. Während sich die Einen wohlbehütet in den oftmals bunker-ähnlichen Räumlichkeiten der akademischen Bildung widmen können, ist Anderen der Seminarplatz nicht sicher. Gerade in den Geisteswissenschaften gibt es immer wieder das Problem, dass viele Studierende beim -Lotto kein Glück hatten und auf das Erbarmen der Dozierenden hoffen oder in universitären Hunger Games um den ersehnten Kursplatz kämpfen müssen.
 

Bekannter und internationaler

Einmal im Monat berichten alle AStA-Referate im Studierendenparlament (StuPa) über ihre Arbeit. Auf der Sitzung am Donnerstag, 22. Februar, stellte das sozialpolitische Referat die Themen vor, die sie bewegen: Kinderbetreuung, Lebensberatung, Härtefallregelungen und Sexismus an dem
 

Summer Schools: Lernen, wenn andere Urlaub machen

Kaum sind die Semesterferien vorbei, werden schon die nächsten geplant? Neben Hausarbeiten, Praktika und Urlaub bietet sich auch die Teilnahme an einer Summer School an – egal ob im In- oder Ausland. Die Suche nach einem interessanten Programm und der Finanzierung gestaltet sich jedoch teilweise etwas schwierig.
 
Konversation wird geladen