Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Von wegen Hitzefrei – ich mach’ Urlaub vom Alltag

Gute-Laune-Wetter [Foto: Jacqueline Brinkwirth]
​​​​​​​25.06.2019 11:44 - Jacqueline Brinkwirth

Sommer, Sonne und im Park entspannen – bei Temperaturen von über 25 Grad gibt es wenig Schöneres als an der frischen Luft zu sein, findet unsere Redakteurin Jacqueline. Dabei ist sie den Rest des Jahres alles Andere als ein Frischluft-Fan.

Ein Kommentar von Jacqueline Brinkwirth

Dass Sommer ist, merkt man in Deutschland ja immer erst daran, dass sich alle über das Wetter beschweren, obwohl es zuvor doch eigentlich nicht schnell genug gehen konnte, dass endlich wieder die Sonne scheint. Für mich persönlich sind zwar Temperaturen von über 30 Grad ebenfalls anstrengend und ermüdend, aber was die Laune angeht, könnte es keine schönere Jahreszeit geben. Denn aufzustehen und zu sehen, dass der Himmel strahlend blau ist und mir alle Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten offenstehen, begeistert mich jeden Tag aufs Neue – und das obwohl ich im Winter in den allermeisten Fällen lieber Couch und Tee vorziehe als durch den verschneiten Wald zu stapfen. 

Ob Picknick im Park, Nachmittage im Freibad oder ein gemütlicher Abendspaziergang, ich liebe es draußen zu sein und Sonnenstrahlen für die kürzeren Tage im Jahr zu speichern. Der Sommer bietet einfach so viel mehr Möglichkeiten, seine Freizeit spannend und angenehm zu gestalten, zum Beispiel mit dem ein oder anderen Festival und Open-Air-Besuch. Aber auch ein Radler am Rhein trinken, den Sonnenuntergang ansehen oder einfach mal mit dem Rad durch die Stadt fahren sind gute Alternativen zum heimischen Sofa und sorgen zudem noch ganz nebenbei dafür, dass der Körper Sauerstoff und Vitamin D auftanken kann. Was übrigens nachweislich positive Effekte auf die Stimmung hat und der Zellalterung entgegen wirkt. 

„Alles ist nur noch halb so beschissen, wenn die Sonne scheint”

Natürlich ist es selbst mir manchmal zu heiß, besonders wenn es sich nachts nicht mehr abkühlt oder Hitzegewitter erholsamen Schlaf verhindern. Mein Tipp: Ein Deckenventilator, Wassereis und Mittagsschlaf auf dem Balkon wirken Wunder gegen sommerlichen Schlafmangel. Denn selbst Lernen oder Hausarbeiten schreiben macht am Ende des Tages einfach mehr Spaß, wenn es nicht schon um 17 Uhr dunkel wird und man danach noch etwas unternehmen kann. Um es mit Kraftklub zu sagen: „Alles ist nur noch halb so beschissen, wenn die Sonne scheint”, also ab mit euch nach draußen. Euer Endorphin-Haushalt wird es euch danken!

Warum die Hitze vielleicht doch nicht so geil ist, lest ihr hier.
 

Potenziale und die Baustellen

Im Interview mit akduell spricht Dipl. Ing. Katrin Bienge über Nachhaltigkeit an Unis.
 

10 Credit Points für ein Album

Die Folkwanger Musik-Studentin Hannah Stienen hat letzten Freitag ihr erstes Album veröffentlicht. Wir haben sie kurz vorher interviewt.
 

Magersucht: Forschung an der genetischen Krankheit macht Fortschritte

Wissenschaftler*innen des LVR-Klinikum forschen momentan an den genetischen Ursachen der Magersucht.
 
Konversation wird geladen