STUDIUM & FREIZEIT

Vollversammlung der Studierendenschaft geplant

Das StuPa plant eine Vollversammlung der Studierendenschaft. (Foto: Thomas R. Vogel/flickr.com/CC BY 2.0)

30.04.2018 11:10 - Philipp Frohn



Schon etliche Stunden diskutierte das Studierendenparlament (StuPa) die Vollversammlung der Studierenden. Dass sie stattfinden soll, steht schon seit geraumer Zeit fest. Passiert ist im Planungsprozess lange Zeit nichts. Nun brachte das extra dafür einberufene Komitee auf der außerordentlichen Sitzung am 26. April ihre Vorstellungen ein. Was inhaltlich bei der Vollversammlung am 12. Juni im LX-Hörsaal am Duisburger Campus überhaupt besprochen werden soll, steht noch nicht fest. Vielmehr beschäftigte man sich vorerst mit einem Rahmenprogramm, damit sich überhaupt Studierende dorthin aufraffen. Schließlich gibt es dafür einen vorlesungsfreien Nachmittag.

Studierende sollen unter anderem mit fleischlichen, vegetarischen und veganen Speisen sowie Softdrinks und Alkohol zum Campus gelockt werden. Viele der Stände sollen bei musikalischer Untermalung vor dem LX-Gebäude stehen und von den Fachschaften betrieben werden. Die Grüne Hochschulgruppe (GHG) sieht darin jedoch das Problem, dass die Angebote außerhalb des Hörsaals mehr reizen als die Vollversammlung mit dem bislang unbekannten Themenspektrum an sich. Sven Benetreu von der Liberalen Hochschulgruppe relativiert das Argument humoristisch: „Draußen ist es doch eh interessanter als drinnen. Also ist es doch gut, überhaupt Leute dahin zu locken.“ Im Hörsaal soll den Studierenden eine Diskussionsplattform geboten werden, die durch Info-Monitore und digitalen Partizipationsmöglichkeiten erweitert wird. Inhalte sollen auf der nächsten und gleichzeitig letzten StuPa-Sitzung vor der Vollversammlung besprochen werden.

"Shinchonji-Sekte" will Essener Studierende missionieren

Von Zuhause aus- und in eine andere Stadt ziehen, die Universität und neue Leute kennenlernen. Feiern, Erkunden, Ausleben. Der Studienstart ist aufregend und bringt jede Menge neuer Erfahrungen mit sich. Lisa*, Studentin an der Universität Duisburg-Essen (UDE), hätte eine davon gerne vermieden. Nie hätte sie gedacht, einmal in die Arme einer koreanischen Glaubensgemeinschaft zu geraten. Um andere zu warnen, wandte sie sich an den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) und die studentischen Medien.
 

Rundgang fadbk | HBK Essen: alljährlich, abwechslungsreich, absurd

 

Vorlesungsreihe an der UDE: "We don’t need another hero?"

Sie sind irrsinnig-besonders. Sie haben Grausames durchgemacht und dennoch nicht den Glauben verloren. Und sie retten meist die ganze Welt. Gelegentlich sogar das Universum. Held*innen sind eben super. Die elfteilige Vorlesungsreihe „We don’t need another hero?“, die vom 17. April bis zum 10. Juli an der Universität Duisburg-Essen (UDE) stattfindet, stellt nicht nur Klischees infrage, sondern begutachtet die sogenannten Held*innen aus aktuellen Serien und Filmen mit wissenschaftlicher Akribie. Und das auf Englisch.
 
Konversation wird geladen