Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Vandalismus gegen das Frauen*referat

[Symbolfoto: Pixabay]

19.05.2019 19:23 - Sophie Schädel

Seit zwei Monaten beschädigen immer wieder Unbekannte gezielt Dinge vom Autonomen Frauen*referat an der Universität Duisburg Essen (UDE). Entfernte Schilder an den Türen, zerknüllte Zettel, eine sexistische Zeichnung an einer Toilette. Was steckt dahinter?

Mehrfach mussten die Referent*innen des Frauen*referats feststellen, dass das Türschild zu ihrem Büro aus dem Rahmen heimlich entfernt worden war. Ein Problem, denn so können Studierende das Büro nicht finden und die Sprechstunden dort nicht wahrnehmen. Wer dahinter stecken könnte, wisse das Referat selbst nicht, so Referentin Naomi Antonia Novieku. „Zusätzlich wurden am Campus in Essen schon seit November letzten Jahres mehrfach unsere Plakate zu verschiedenen Veranstaltungen zerrissen“, erklärt Novieku weiter.

Warum so etwas geschieht, können die Referent*innen bislang nur mutmaßen: „Die Zerstörung der Plakate und die Entfernung des Türschilds waren gezielt. Es ging immer explizit gegen Aushänge des autonomen Frauen*referats, andere Aushänge wurden nicht beschädigt, deswegen ist das klar frauen*feindlich“, so das Frauen*referat in einer Stellungnahme.

Die Referent*innen sind verärgert. „Wer ein Problem mit uns oder unseren Veranstaltungen hat, kann gerne auf uns zukommen“, fordert Novieku die Täter*innen auf. Diskussion sei erwünscht, aber Vandalismus keine Grundlage für einen Meinungsaustausch.

Unterstützung aus dem AStA

Denise Welz, Sekretärin des AStA der Uni Duisburg Essen, nimmt das Problem ebenfalls ernst. „Ich bitte Euch alle die Augen offen zu halten wenn ihr am Standort seid“, fordert sie alle AStA-Mitglieder auf. Und schildert einen weiteren Fall von Vandalismus, der offenbar denselben Hintergrund hat: „Auch das Schild für die Sitzklos wurde sexistisch bemalt, zerknüllt und mir in den Briefkasten geworfen“, so Welz.

Die Toiletten im AStA-Keller in Duisburg sind eigentlich nicht nach männlich und weiblich getrennt, sondern auf den Schildern ist lediglich angegeben, ob sich hinter der Tür Toiletten zum Sitzen oder auch Pissoirs befinden. Scheinbar etwas, das die unbekannten Täter*innen stört.

Naomi Novieku gibt zu bedenken, wen der Vandalismus trifft, und denkt dabei nicht nur an ihr Referat: „Wenn jemand Plakate zerstört, müssen wir Neue drucken und das Geld dafür kommt vom AStA. Vielleicht ist das den Schuldigen nicht bewusst, aber sie schaden damit letztendlich nicht nur uns“, kritisiert die Referentin.

AGs: Möglichkeiten und Grenzen für Lehrende

Zwei angehende Lehrkräfte und der Direktor des Essener Viktoria Gymnasiums erklären, warum es sich lohnt, mehr über AGs nachzudenken.
 

Was ich werden will, wenn ich groß bin

Lehramtsstudent Maurice hat ein Theaterstück für Kinder geschrieben. Wir waren bei der Uraufführung dabei.
 

Kulturticket für Studierende der Folkwang Universität

Zwei Jahre nach der UDE können nun auch Studis der Folkwang Universität vom Kulturticket profitieren.
 
Konversation wird geladen