STUDIUM & FREIZEIT

Pressemitteilung: akduell reloaded

01.05.2018 21:30 - Die Redaktion

akduell - studentische Zeitung für Essen,
Duisburg und das Ruhrgebiet
AStA Universität Duisburg-Essen
Universitätsstraße 2
45141 Essen

 

Essen, 30. April 2018


 

akduell reloaded

Am 9. Mai erscheint die erste, nun monatlich, erscheinende Printausgabe der
studentischen Zeitung akduell. „Im Fokus des neuen Konzeptes, steht auch die
Bewältigung der Digitalisierung einer studentischen Zeitung. Damit stellen wir uns
einer herausfordernden Aufgabe, die auch aus der Studierendenschaft breite
Unterstützung erfahren hat”, so Redakteurin Lorenza Kaib. Wöchentlich werden die
relaunchte Homepage und Social Media-Kanäle mit aktuellen Artikeln, Videos, Fotos
und Fotostrecken über studentisches Leben, Hochschulpolitik, Wissenschaft,
Kulturthemen und gesellschaftlich relevanten und bewegenden Ereignissen bespielt.
Redakteurin Lorenza Kaib erklärt: „Ein besonderes Augenmerk soll auf die verstärkte
Kommunikation zwischen Redaktion und Studierenden der Universität DuisburgEssen
gelegt werden.”

Neben festen Ressorts, arbeitet die akduell nun mit speziell konzeptionierten
Formaten, die zum Mitmachen anregen sollen: „Ob Campuserlebnisse, Erfahrungen
internationaler Studierender im In- und Ausland, studentischer Ratgeber oder
Fragen, die wir für Studierende recherchieren und beantworten; Das Angebot nimmt
in der Breite und Vielfalt deutlich zu”, so Redakteur Dennis Pesch. Außerdem
fokussiert sich die akduell auch auf die Recherche staubtrockener Fakten der
Universität und beobachtet in Zukunft intensiv alle Gremien der Universität, vom
Hochschulrat bis in die Fachschaften. Erhalten bleibt der akduell selbstverständlich
ihr inklusiver Anspruch: „Wer nun hofft, dass wir unkritischer werden, irrt. Die
Gesellschaft und Diskriminierung in allen Bereichen zu hinterfragen, bleibt ein
Kernmerkmal der akduell”, versichert Redakteurin Lorenza Kaib.

Die akduell ist die studentische Zeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet. Seit
über fünf Jahren erschien sie als Wochenzeitung. Insgesamt neun Redakteur*innen
stecken seitdem in den wöchentlichen Redaktionssitzungen ihre Köpfe zusammen,
um spannende Themen und Ideen zu diskutieren. „Dabei verstehen wir uns als
Redaktion, in der wir versuchen gleichberechtigt und solidarisch voneinander zu
lernen. Die Definition von Journalismus bleibt dabei stets ein heiß diskutiertes
Thema”, erklärt Dennis Pesch.

Sollten Sie weitere Nachfragen zum Konzept haben oder einen Interview-Termin
vereinbaren wollen, erreichen Sie uns per E-Mail unter redaktion@akduell.de. Wir
freuen uns auf Ihre Rückmeldung und hoffen auf eine breite Berichterstattung.

 

Impressum

Studentische Zeitung für Duisburg, Essen
und das Ruhrgebiet
Herausgeber: AStA der Uni Duisburg-Essen, der Vorstand: Carlotta Kühnemann
Anschrift: akduell, c/o AStA der Uni Duisburg-Essen, Universitätsstraße 2, 45141
Essen
E-Mail: redaktion@akduell.de
Web: www.akduell.de

Organspendeausweis: Eine wichtige und persönliche Entscheidung

Ich tippe „Organspendeausweis“ in die Google-Suchleiste ein und drücke Enter. 140.000 Ergebnisse in 0,23 Sekunden. Ein Klick auf das dritte Suchergebnis der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) lässt mich staunen: „Der Organspendeausweis – Sagen Sie Ja oder Nein“. Ich gehöre zu den 81 Prozent der Bevölkerung, die einer BZgA-Befragung aus dem Jahr 2016 nach eine positive Einstellung gegenüber dem Organspendeausweis haben, aber immer noch keinen im Portemonnaie haben. Vielleicht, weil ich mich bisher nicht ausreichend darüber informiert habe. Denn einen Organspendeausweis zu besitzen muss nicht heißen, auch Spender*in zu sein.
 

Nachbarschaftstreffen im neuen Essener Alibi

Das Alibi, ein selbstverwaltetes Freiraumprojekt in Essen, wurde vergangenen Monat nach einer langen Winterpause in neuen Räumlichkeiten wieder eröffnet. Bei Kaffee und Kuchen erzählen die Organisierenden beim zweiten Nachbarschaftstreffen, was demnächst ansteht, wie der Umzug gelaufen ist und welche Möglichkeiten zum Mitmachen bestehen.
 

Wie sehr stresst mich meine Arbeit?

Wie Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie das Risiko von psychischen Erkrankungen einschätzen, haben IAQ-Forscherinnen der Universität Duisburg-Essen herausgefunden.
 
Konversation wird geladen