den Artikel Lust bekommen hast, selbst einmal mutig gegen die „politische Korrektheit“ zu polemisieren, gibt es dafür fünf einfache Regeln:">
Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Polemisieren gegen „politische Korrektheit“ - ein kleiner Leitfaden:

Foto: Carsten Lorentzen/flickr.com CC by 2.0 Foto: Carsten Lorentzen/flickr.com CC by 2.0

22.01.2013 12:58 - Alex Grossert


Wenn du durch Lust bekommen hast, selbst einmal mutig gegen die „politische Korrektheit“ zu polemisieren, gibt es dafür fünf einfache Regeln:


1. Basis jeder guten Anti-PC-Polemik ist eine Täter*innen-Opfer-Umkehr. Verteidige jemanden, dessen Worte als diskriminierend kritisiert werden, oder lass dich selbst für die Äußerungen kritisieren. Bescheinige dieser Person, mutig auszusprechen, was andere vor lauter Angst kaum zu denken wagen. Beschreibe die Kritiker*innen als illegitime Übermacht.


2. Dramatisiere mit Metaphern. Warum von Kritik sprechen, wenn man auch Zensur sagen kann? Ziehe Parallelen zu historischen Verbrechen. Vergleiche deine Gegner*innen mit Hitler oder Stalin. Bloß nicht zu tief stapeln. Du schreibst schließlich gegen eine Gesinnungsdiktatur an, die den Untergang des Abendlandes plant.


3. Beweise Galgenhumor. Nimm deine Gegner*innen nicht zu ernst, sondern lockere die Kritik mit Witzen und Anekdoten über das doppelmoralische Verhalten der Gutmenschen auf. Das wirkt überlegen und macht dich schwieriger angreifbar. Veralbere angeblich politisch korrekte Redewendungen oder erfinde neue. Es fällt seit Jahren nicht auf, dass nie jemand ernsthaft gefordert hat, etwa kleinwüchsige Menschen als „vertikal herausgefordert“ zu bezeichnen, der Gag funktioniert trotzdem immer wieder.


4. Vergesse nicht zu betonen: Du hast die Wahrheit auf deiner Seite, also verteidige diesen Anspruch. Eine berechtigte Kritik müsste lückenlos beweisen, dass du im Unrecht bist. Alles andere ist bloße Moralisierung oder postmoderne Beliebigkeit. Du redest schließlich Klartext, und nennst mutig die Dinge beim Namen.


5. Zuletzt das Wichtigste: An George Orwells Roman 1984 kommst du nicht vorbei. Versuche, Sprache als veränderbar darzustellen und sie aus politischen oder moralischen Gründen zu reflektieren, lassen sich wunderbar mit Orwellschem Neusprech gleichsetzen. Außerdem gibt es da da ein Ministerium für Liebe, eine Gedankenpolizei und noch viel mehr. Am besten in jeden Absatz einbauen.

Können Pornos feministisch sein?

Kira und Leon studieren in Freiburg und haben ein feministisches Porno Start-Up gegründet. Wir haben den Film gesehen.
 

Fünf Menschen und das Brexit-Schicksal

2016 hat das Vereinigte Königreich der EU den Laufpass gegeben.Welche Folgen das für das Leben am Campus hat, erzählen hier Betroffene:
 

10 Dinge, die du zur Europawahl wissen musst

Wir haben für euch 10 Dinge rund um die bevorstehende Europawahl zusammengefasst.
 
Konversation wird geladen