Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

CAMPUS

Mit Hotels gegen das Insektensterben

21.07.2018 15:36 - David Peters

Beim Sommerfest der Universität Duisburg-Essen am 12. Juli gab es nicht nur die üblichen Länderstände zu sehen, dieses Mal stand auch das Aufstellen eines Insektenhotels auf dem Programm. Fünf Studierende wollten mit diesem nachhaltigen Projekt ein Zeichen gegen das Insektensterben setzen.

Im Rahmen des Seminars „Kampagne für die globale Sache – Die Arbeit in der (entwicklungspolitischen) Zivilgesellschaft“ wagten Noah La Furia, Fynn Lorra, Florian Feldhoff, Tim Rachul und Kubilay Tunca ein besonderes Projekt – ein Insektenhotel. Nach dem Motto „Denkt auch an die Kleinsten in unserer Gesellschaft“ wollten sie sowohl auf das Insektensterben aufmerksam machen, als auch einen nachhaltigen Lösungsansatz für das Problem präsentieren. In einem Insektenhotel finden unterschiedlichste Lebewesen Unterschlupf sowie Nist- und Überwinterungshilfen, die in einer urbanisierten Umgebung oft fehlen.

Während des Sommerfestes wurde der Rahmen des Hotels, der aus übriggebliebenem Holz bestand, mit Materialien wie Stroh, Bambusröhrchen oder angebohrten Holzblöcken gefüllt. Zeitgleich wurden die Besucher*innen durch Flyer und ein Gewinnspiel, bei dem eine kleine Version des Hotels gewonnen werden konnte, auf das Projekt aufmerksam gemacht.

Das Insektenhotel der Studierenden wurde durch das Projekt Open Mind vom Eine Welt Netz NRW e.V. und der Universität Duisburg-Essen, die die Erlaubnis zum Aufstellen auf dem Campus erteilte, ermöglicht. Das Insektenhotel hat nun seinen Platz am Campusgarten in Essen gefunden und bietet Insekten in der Innenstadt ein Zuhause.


 

Sexualisierte Selbstdarstellung: Ist das wirklich feministisch?

Gastautorin Lena Gröbe schreibt in ihrer Kolumne über die Ambivalenz der sexualisierten Selbstdarstellung.
Von Gastautor*in in Gesellschaft
 

One Way Ticket nach Mittelamerika

In einer Kolumne erzählt unsere Redakteurin von ihrer Reise nach Mexiko und warum so viele Leute dort länger oder für immer bleiben wollen.
Von Saskia Ziemacki in Gesellschaft
 

10 Dinge, die an Präsenzuni nerven

Präsenzuni? Bitte nicht! Wir haben 10 Dinge für euch, warum die Rückkehr an den Campus mehr als nur nervig sein kann.
Von Özgün Ozan Karabulut in Campus
 
Konversation wird geladen