Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Mehr BAföG ist zu wenig

Beim Protestcamp haben Studierende ihre Mieten verglichen.(Foto:dpe)
20.11.2018 10:37 - Sophie Schädel

Das BAföG wird erhöht. Studierende bekommen nun mehr Wohnzuschuss, der Höchstsatz steigt, und sie dürfen mehr verdienen und besitzen. Doch die Erhöhung steht in der Kritik. Marcus Lamprecht vom Freien Zusammenschluss der Student*innenschaften (fzs) erklärt, warum die Änderungen nicht ausreichen.

Laut Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) soll die Förderung mehr Menschen erreichen. Doch der (fzs) kritisiert die Neuerungen. „Die jetzt angekündigten Erhöhungen hätten bereits lange erfolgt sein müssen“, sagt Marcus Lamprecht, Vorstandsmitglied des fzs und ehemaliger AStA-Vorsitzender der Universität Duisburg-Essen (UDE). Er bezeichnet die Novellierung mit einem Tropfen auf den heißen Stein und begründet: „Die Erhöhung wird vollständig durch steigende Mietpreise verbraucht.“

Geldfrage Studium

Die liegen für Studierende aktuell bei durchschnittlich 363 Euro und damit immer noch über dem, was der erhöhte BAföG-Satz vorsieht. „Um studentischer Wohnungsnot zu begegnen, genügt eine einmalige Anhebung der Wohnpauschale nicht. Wir brauchen Investitionen in sozialen und studentischen Wohnungsbau sowie eine funktionierende Mietpreisbremse“, fordert Lamprecht. Die Erhöhung stopfe lediglich die lange vorhandene Unterfinanzierung, kritisiert er weiter.

Perspektivisch fordert der fzs eine grundlegende Reform. Gegen die Bildungsungleichheit und Schuldenberge beim Studienabschluss sei eine drastischere Deckelung der Schulden nötig und langfristig einen Vollzuschuss, bei dem Studierende erst gar keine Schulden aufnehmen müssen, so der fzs. Außerdem müsse BAföG eltern- und altersunabhängig Studierende unterstützen, so die Forderung.

Unterstützung bei BAföG-Formalia

Wenn ihr mit eurem BAföG-Antrag nicht weiterkommt, wendet euch an das Essener Amt für Ausbildungsförderung
[LINK: https://www.stw-edu.de/studienfinanzierung/bafoeg/] oder die Soziale Beratung des AStA [LINK: https://www.asta-due.de/beratung/sozialberatung/].

Bewertet nach Fuckability

Das AKAFÖ und ein Modeunternehmen suchen für den Hochschulball nach Models mit Kleidergröße 36.
 

Danke Gehirn, dass du lesen kannst!

Wir haben mit Professor Dr. Peter Matussek darüber gesprochen, welche Leistung unser Gehirn beim Lesen erbringen muss.
 

/Beyond Borders/

Exchange preparations with a dash of mental difficulties

Staying abroad in Japan sounds exciting and fun? Our anonymous Gastautor*in begs to differ.
 
Konversation wird geladen