Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Leistungssport und Studium – UDE Olympionik:innen im Portrait

       Maike Schaunig ist seit 2018 Hockey-Nationalspielerin.
       [Foto: Die Hockey Agentur / DH] 22.09.2021 14:56 - Canberk Köktürk

Niklas Bosserhoff und Maike Schaunig studieren an der Universität Duisburg-Essen und sind Leistungssportler:innen. Beide sind Hockey-Nationalspieler:innen und waren Teil des deutschen Olympiateams. Sie haben uns von ihrem Alltag berichtet und einen kleinen Einblick über die diesjährigen Olympischen Spiele in Tokio gegeben.

Niklas Bosserhoff ist 23 Jahre alt und studiert Medizin am Universitätsklinikum Essen. Neben seinem Studium ist er Profi-Hockeyspieler. Der Student, der bereits sein Physikum in der Tasche hat, spielt schon seit seinem fünften Lebensjahr Hockey: „Meine Eltern sind nach Mülheim gezogen. Sie haben mich und meine Geschwister beim Hockey angemeldet“, erinnert sich der Olympionike. „Im Mannschaftssport kann man schöner Erfolge feiern, aber auch einfacher Niederlagen erleben.“ Durch Hockey habe er auch den allergrößten Teil seines Freundeskreises kennengelernt, erzählt er.

Maike Schaunig, die ihren Bachelor in Sozialer Arbeit Anfang des Jahres an der UDE beendet hat, ist 25 Jahre alt und spielt ebenfalls Hockey seit ihrer Kindheit. „Ich habe auch sehr lange Leichtathletik gemacht“, erzählt die Nationalspielerin. Aber am Ende sei es auch für sie das Mannschaftliche, das sie an Hockey liebe: „Dadurch, dass es eine Randsportart ist, ist sie auch sehr familiär. Man kennt sich untereinander, ob national oder international.“

Leistungssport und Studium – geht das?

Niklas wurde 2018 und 2019 deutscher Meister mit seinem Verein Uhlenhorst Mülheim. 2018 debütiert er in der deutschen Nationalmannschaft. Der Medizinstudent, der im Winter 2016 mit seinem Studium begann, musste mit Leistungssport und Studium jonglieren: „Im ersten Semester habe ich mit der U21 eine Weltmeisterschaft in Indien gespielt. Welche Kurse wählt man? Wie organisiert man sich? Das habe ich alles verpasst und dementsprechend wenig für die Uni geschafft.“ Sobald der normale Trainingsalltag begann, war der Fokus wieder auf sein Studium gerichtet. „Jetzt nach Olympia habe ich wieder mehr Zeit dafür“, erklärt Niklas.

Ude Olympio 2.JPG
Niklas Bosserhoff studiert Medizin und ist Hockey Nationalspieler. [Foto: Die Hockey Agentur / DH]
 

Maike, ebenfalls für Uhlenhorst Mülheim aktiv, ist seit 2018 fester Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft und wurde 2021 Vize-Europameisterin. Sie trainierte auch morgens, damit sie es zeitlich zu den Uni-Veranstaltungen schaffte. „Es hat alles in allem eigentlich ganz gut geklappt. Manchmal musste man natürlich auch ein Training absagen. Aber wir konnten unsere Zeiten flexibel anpassen.“

Olympia, Ziel aller Sportler:innen

Niklas schwärmt von seiner Olympia-Teilnahme in Tokio: „Man bekommt all diese Eindrücke: Wenn man am Aufzug steht oder in der Mensa. Man quatscht mit all den anderen deutschen Sportler:innen.” Der eigene Sport kam ihm in diesem Umfeld sehr klein vor: “Diese Gemeinschaft von Menschen, die so viel trainiert haben, um diese Olympiade zu genießen und für Deutschland eine Medaille zu gewinnen. Das ist schon besonders.“ Auf die Frage, ob er einen besonderen Moment hat, auf den er zurückblicken wird, erzählt der Medizinstudent: „Plötzlich stehen Novak Đoković oder Luka Dončić vor dir und du merkst, das sind alles normale Typen, die genau so wie du ihren Wettkampf haben.“

Für Maike war die Eröffnungsfeier ein besonderes Erlebnis: „Mit dem deutschen Team diese Runde zu gehen, sich vorher mit den anderen Sportler:innen auszutauschen, während man darauf wartet einzulaufen, werde ich nicht so schnell vergessen.“ Ihr nächstes großes Ziel ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 in Paris. „Ich werde die nächsten drei Jahre den Fokus auf Hockey legen und mein Masterstudium drumherum bauen”, nimmt sie sich vor. „Danach muss man schauen. Mit Hockey verdient man nicht das große Geld. Wir werden von der Sporthilfe zwar gut unterstützt, aber ich werde nach meiner Karriere in das Berufsleben einsteigen.“

 

Tokio: Olympische Spiele stehen in der Kritik

Unsere Gastautorin hat sich gefragt: Sollten die Olympischen Spiele in Tokio trotz Corona stattfinden? Ein Kommentar.
 

SGS-Essen-Chef: „Frauenfußball muss mehr in der Medienlandschaft stattfinden.“

Geschäftsführer Florian Zeutschler im Interview über die Herausforderungen der Pandemie und die Entwicklung des Frauenfußballs.
 

Olympia 2020/21: Ein Rückblick auf die Spiele in Tokio

Die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio sind vorbei. Was war besonders und was ist im Gedächtnis hängen geblieben?
 
Konversation wird geladen