Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Im Zumbaschritt zur Vorlesung

Tiefenentspannung und ruhige Atmung
[Symbolfoto: pixabay]

07.11.2019 14:35 - Magdalena Kensy

Die Studierenden der Universität Duisburg-Essen (UDE) können sich bei den Angeboten des Hochschulsports und des Universitäts-Sportclubs einen Ausgleich und eine Abwechslung zu den Vorlesungen schaffen. An beiden Campussen gibt es Sportkurse von A wie American Football bis Z wie Zumba. Was es mit den „USC- Semester-Start-Special“ und dem „Stressless Day“ auf sich hat, lest ihr hier. 

Vorlesung von 8 bis 14 Uhr und danach ab nach Hause auf die Couch. Wenn man erstmal dort liegt, scheint der Schweinehund gleich viel größer. Dabei hat Sport viele positive Nebeneffekte, zum Beispiel auf Atmung, Herz, Kreislauf, Immunsystem, Muskeln, Nieren, Knochen, Verdauungssystem, Gehirn sowie den Energiestoffwechsel. Zusätzlich kann Schlafstörungen und psychischen Verstimmungen entgegengewirkt werden. Dabei versucht der Hochschulsport der UDE die Studierenden zu unterstützen.

Zum Start des neuen Semesters hat am 14. Oktober die Anmeldephase der Kurse begonnen, wobei jedes Semester neue Kurse angeboten werden. Im Wintersemester 2019/20 gibt es sechs neue Sportarten. Bei jeder angebotenen Sportart steht eine Beschreibung darüber, wer dafür geeignet ist und was die Besonderheiten des Sports sind sowie Informationen über Kosten, Ort und Länge. Wenn ihr etwas komplett Neues ausprobieren möchtet, euch aber unsicher seid, ob es überhaupt etwas für euch ist, könnt ihr Schnupperstunden machen. Das kann in Form eines Kursrücktrittes geschehen. Zu beachten ist, dass Rücktritte nur bis vor dem zweiten Veranstaltungstermin kostenfrei akzeptiert werden und telefonisch oder per Mail erfolgen müssen. 

Kampf gegen den Stress 

Doch hat der Hochschulsport nicht nur Sport im Angebot: Passend zum Semesterstart wurde der „Stressless Day“ in der Orientierungswoche ins Leben gerufen. Viele Studierende fühlen sich durch ihr Studium gestresst. Ob hohes Lernpensum, Angst vor Prüfungen oder die Doppelbelastung durch Arbeit und Studium, viele Faktoren im Studium lösen Anspannung aus. Bei dem Aktionstag können sie sich im Rahmen des Projekts „Stressless Academy“ gezielt mit dem Thema Stress auseinandersetzen. Dabei stellen Studierende der UDE verschiedene Methoden vor, um besser abschalten und entspannen zu können. Unter anderem war Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf vom NutriVille Institut als Workshopveranstalter beim Stressless Day.

Viele Faktoren im Studium lösen Anspannung aus.

Sarah Zimmermann vom Hochschulsport erzählt: „Besonders beliebt war der Workshop „Ernährung und Stress“ von Herrn Pagelsdorf und auch die individuelle Ernährungsberatung, welche vollständig ausgebucht war. Das Thema Ernährung scheint die Studierenden besonders zu interessieren.“ Ihr habt den „Stressles Day“ diesmal verpasst? Auch nächstes Jahr wird er wieder zur Orientierungswoche am Campus Essen und Duisburg angeboten. „Wir möchten den Studierenden auch 2020 Werkzeuge gegen Stress an die Hand geben“, verspricht Zimmermann.

Wer lieber alleine sportlich aktiv ist und es gerne an Geräten trainiert, ist beim Universitäts-Sportclub richtig. Beim „USC-Semester-Start-Special“ zahlen Studierende der UDE, die sich bis zum 14. November im universitätseigenen Fitnessstudio anmelden, 30 Euro für drei Monate, statt 17 Euro pro Monat. Dazu gehören eine Eingangsberatung, eine Einweisung in das Gerätetraining, die Erstellung eines individuellen Trainingsprogramms, eine Trinkflasche sowie Sportgetränke bei jedem Besuch. Zusätzlich bekommt ihr auf Wunsch ein einmaliges Personal Training sechs Wochen nach der Anmeldung.

Was stresst Studierende?

Was stresst Studierende, und was hilft dagegen? Wir haben Jörn Sickelmann vom Akademischen Beratungszentrum Studium und Beruf interviewt.
 

Wenn Stress auf die Gesundheit schlägt

Macht Stress körperlich krank? Wir haben nachgeforscht.
 

Esports: Geld steckt in jedem Sport

Journalist Raphael Späth schreibt in der SZ, dass Esports wegen der Profitorientierung der Spieleentwickler kein Sport ist. Eine Replik.
 
Konversation wird geladen