Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Hausarbeitsthemen: Wenn Dozierende nicht antworten

Die Literaturrecherche ist erledigt aber die Antwort des Dozierenden auf die Hausarbeitsthemenabsprache lässt warten. [Foto: Julia Segantini]
27.04.2021 10:42 - Canberk Köktürk

Viele Studierende haben aufgrund der Erreichbarkeit einiger Dozierenden Schwierigkeiten, Hausarbeitsthemen mit ihnen abzusprechen. Manchmal erreichen sie Dozierende gar nicht oder diese antworten erst kurz vor der Abgabe. Welche Rahmenbedingungen für die Themenabsprache stehen in in der Rahmenprüfungsordnung, und wie sollte man in solchen Fällen vorgehen?

Kai ist Lehramtsstudierender an der Universität Duisburg-Essen (UDE) und hatte im Laufe seines Studiums Schwierigkeiten, mit einigen Dozierenden ein Hausarbeitsthema abzusprechen. „Letztes Jahr im August habe ich mehrmals versucht meinen Dozenten per E-Mail zu erreichen. Als keine Antworten kamen, habe ich einfach angefangen selbstständig, ohne Themenabsprache die Hausarbeit zu schreiben.“ Auch seine Benotung bekam Kai erst nach mehrmaligen Nachfragen. „Beschweren kann man sich nicht wirklich, weil man von den Professor:innen abhängig ist“, fügt Kai hinzu. Natürlich gebe es auch Dozierende, die gewissenhaft Rückmeldung geben. „Wenn nichts kommt, dann hat man das Gefühl, dass der Arbeitsaufwand, der hinter einer Hausarbeit steckt, gar nicht richtig gewürdigt wird.“ 

TU Dortmund testet für Präsenzbetrieb

Einigen Studierenden der TU Dortmund ist aufgrund der neuen Teststrategie die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen wieder möglich.
 

Wie sind also die Rahmenbedingungen in der Prüfungsordnung, die die Themenabsprache mit Dozierenden reguliert. „Explizite Fristen, wann genau ein Thema abgesprochen werden soll, sind dort nicht aufgeführt”, sagt Dietmar Osthus vom Studiendekanat der Geisteswissenschaften. Aus der Logik der studienbegleitend entstehenden Hausarbeit ergebe es sich allerdings, dass die Themenabsprache während des Seminars und spätestens am Ende der Vorlesungszeit erfolge. Osthus habe als langjähriger Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Lehramtsstudiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften den Eindruck, dass das auch gut funktioniere.

„Studierende sollten sich einerseits aktiv um die Themenabsprache mit den Dozentinnen und Dozenten bemühen und andererseits sollten die Dozentinnen und Dozenten auch zur Themenabsprache zur Verfügung stehen“, so Osthus weiter. Aus Dozent:innenperspektive sei es so, dass sie keinen genauen Überblick über die zur Hausarbeit angemeldeten Personen haben würden, weswegen die Studierenden sich bei den Dozierenden melden sollten. „Ich würde Studierende, die innerhalb der Vorlesungszeiten, in denen die Themenabsprache erfolgen sollte, ihre Dozentinnen und Dozenten nicht erreichen bitten, sich entsprechend mit dem Studiendekanat in Verbindung zu setzen.“

Die Beweislast liegt bei den Studierenden

Barbara Karch von der Sachgebietsleitung des Prüfungswesen der UDE empfiehlt wie Osthus, dass man frühzeitigen Kontakt mit den Lehrenden sucht und im Austausch bleiben sollte: „Kommt es tatsächlich zu verzögerten Antworten, sollten die eigenen Anfragen dokumentiert sein, um nachzuweisen, dass gegebenenfalls auch Fristen, wie zum Beispiel für die Einreichung von Hausarbeitsthemen, eingehalten wurden“, so Karch weiter. Demnach liegt die Beweislast bei Studierenden, falls Dozierende nicht antworten. Karch verweist auf die allgemeinen Bestimmungen für Hausarbeiten im Rahmenprüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Paragraph 18. Dort steht jedoch wenig zum Zeitraum der Themenabsprache zwischen Dozierenden und Studierenden.

Corinna Kalkowsky, Studienbeirat in den Gesellschaftswissenschaften an der UDE rät allen Studierenden, die ihre Dozierenden nicht erreichen, sich frühzeitig an den Vorsitz des Prüfungsausschusses zu wenden: „Der Prüfungsausschuss weiß entweder den Grund, weshalb die Dozierenden nicht erreichbar sind oder können diese besser erreichen und ihnen gegebenenfalls Bescheid geben.“ Es sei wichtig vorzubeugen, um dadurch Nachteilsausgleiche oder auch Verlängerungen einfacher zu erreichen, da der Prüfungsausschuss früh von der Schwierigkeit der Studierenden weiß, so Kalkowsky weiter. „Ich würde ebenfalls empfehlen sich an die Fachschaftsräte zu wenden, falls es zu solchen Problemen kommt.“
 

Neue UDE-Rektorin gewählt

Am 14. April wurde Prof. Dr. Barbara Ruth Albert einstimmig zur neuen und damit ersten weiblichen Rektorin der UDE gewählt.
 

Heillos überfordert mit einer Hausarbeit

Unsere Redakteurin saß Tag und Nacht an ihrer Hausarbeit, um sie noch rechtzeitig abzugeben. Die Literatur war einfach zu kompliziert.
 

Die erste Klausurenphase – ausgerechnet im Onlinesemester

In unserem neuen Campuserlebnis beschreibt unsere Redakteurin, wie Erstis die Klausurenphase im Lockdown erlebt haben.
 
Konversation wird geladen