durcheinanderDu:">
Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Gestalter*in für Zeitungslayout gesucht

13.03.2015 11:00 - Die Redaktion

Du:

- studierst ein künstlerisch-angewandtes Fach oder verfügst über künstlerische Fähigkeiten?

- konntest bereits Erfahrungen im Erstellen von Layouts für Magazine, Zeitungen, Broschüren oder ähnlichen Veröffentlichungen sammeln?

- besitzt neben Kenntnissen mit der Creative Suite von Adobe auch Erfahrungen im Weblayout und mit Wordpress?

- hast Lust darauf eigene Ideen einzubringen und die Vorstellungen der Redaktion technisch umzusetzen?

Dann bewirb Dich bei uns!

Die ak[due]ll liegt bereits seit über zwei Jahren wöchentlich und kostenlos an beiden Standorten der Universität Duisburg-Essen und in kulturellen Einrichtungen im Ruhrgebiet aus. Zur 100. Ausgabe wollen wir uns weiterentwickeln und dafür suchen wir Dich!

Bei Interesse sende Deine aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Arbeitsproben) bis zum 20. März an redaktion@akduell.de. Bitte füge auch Deine ersten Entwürfe bei, die zeigen, in welche Richtung deine Vorstellungen des neuen Layouts der ak[due]ll gehen!
Das endgültige Layout soll am 1. Juni erstellt sein.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Deine ak[due]ll-Redaktion


 

Hochmut kommt in Duisburg oft vor dem Fall

 

Aus dem Untergrund in die Oberliga

Die Studi-Band Agenda will das zur Zeit unbeliebte Genre Heavy Metal wiederbeleben.
 

Mit Topf und Kochlöffel gegen Neonazis

Etwa 600 Neonazis demonstrierten am Samstag, 14. April 2018, durch die Dortmunder Innenstadt. Eine durch die Polizei hermetisch abgeriegelte Demonstrationsroute verschaffte den Neonazis, wie in den vergangenen Jahren, eine nahezu reibungslose Inszenierung und Vernetzung. Kein Wunder also, dass Neonazi und Stadtratsmitglied Michael Brück (Die Rechte) sagte: „So ein Fahnenmeer hat Dortmund seit 1945 nicht mehr gesehen.“
 
Konversation wird geladen