Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Food-Sharing im AStA der UDE

Die (Kühlschrank)Türen des Fairteilers stehen allen offen. [Bild: David Peters]

27.05.2019 13:47 - David Peters

Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jährlich weggeschmissen. Ein Konzept gegen diese Verschwendung ist Foodsharing. Auch an der Universität Duisburg und Essen wird Foodsharing durch den AStA praktiziert.

Fünf Jahre lang gibt es den Fairteiler im Duisburger AStA-Keller schon. Der AStA stellt zwar den Raum bereit, um die Betreuung des Fairteilers kümmern sich allerdings zwei ehrenamtliche Foodsharer. Diese kooperieren unter anderem mit Super- oder Wochenmärkten und Bäckereien, denn dort werden viele Lebensmittel entsorgt, die nicht mehr den Ansprüchen des Handels genügen, obwohl sie noch verzehrbar sind.

Diese Lebensmittel werden dann in den Kühlschränken und Regalen des Fairteilers gelagert, an denen man sich bedienen kann. Zahlen muss man dafür nichts. „Es gibt auch viele ältere oder bedürftige Leute, die hier herkommen, also nicht nur Studis”, erklärt Carlotta Behle, Referentin für Ökologie und Mobilität des AStA. „Außerdem gibt es Samstags die große Fairteilung, die ist ab 15 Uhr, da gibt es kistenweise Gemüse, Obst und Brot. Das ist ein großes Event auf der Wiese vor dem LE-Gebäude.” Wer selbst Lebensmittel übrig hat, kann diese auch selbst in den Fairteiler legen. Dafür gelten allerdings einige Regeln, die an der Tür des Fairteilers aushängen. Insgesamt wird der Fairteiler sehr gut angenommen und viele Lebensmittel sind schnell wieder weg, so Behle.
 

Mit Hotels gegen das Insektensterben

Fünf Studierende der Universität denken auch an die kleinsten Lebewesen in unserer Umgebung und ihr Überleben.
 

Pfandsystem mit Tücken

Einwegbecher machen Müll. Verdammt viel Müll. Laut Deutscher Umwelthilfe landen pro Stunde 320.000 Einwegbecher im Abfall. Nachhaltigkeit und Müllvermeidung sieht anders aus. Das Unternehmen CupforCup will diesen Umstand mit The Good Cup jetzt ändern und setzt auf ein Mehrwegbecher-Pfandsystem. Das Studierendenwerk Essen-Duisburg ist auf den Zug aufgesprungen und bietet die grau-braunen Becher im Café Rosso und Café Giallo in Essen sowie im U-Café in Duisburg an.
 

Studierendenwerk setzt auf Nachhaltigkeit

Das Einweggeschirr des Studiwerks besteht seit 2019 aus nachhaltigen und biologisch abbaubaren Materialien.
 
Konversation wird geladen