Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

–>Mein Campuserlebnis<–

09.06.2018 10:48 - Die Redaktion

In unserer Serie Campuserlebnisse erzählen Studierende von ihren schönsten, peinlichsten, kuriosesten oder verwirrendsten Momenten an der Universität Duisburg-Essen...
 

Kennt ihr Dozenten, die zwar unheimlich beliebt, aber auch streitbar, vorschnell und manchmal sexistisch sind? Die eine Traube an Studentischen Hilfskräften hinter sich herziehen, die ihnen voller Bewunderung nachläuft? Ich hatte so einen Dozenten. Und mein Campuserlebnis endet mit einem fliegenden Stempel.

 

Ich studiere einen Steinzeit-Studiengang. Meine Prüfungsleistungen müssen in ein Modulbuch eingetragen werden, das ich zum Prüfungsamt bringe und dann tippt eine bestimmte Mitarbeiterin die Noten in einen Computer – dieses technische Dingsbums – ein. Vorher musste ich mir eben Note und Stempel beim Dozenten holen.

 

Keine Ahnung, was an diesem Morgen in seinem Kaffee war, ob er mal wieder von Frauen oder explizit von mir genervt war. Wir hatten eine Vorgeschichte. „Sie wollte ich heute nicht sehen“, sagt er. Super Start. Ich frage demütigst nach dem Stempel, weil meine Note nicht im System aufgetaucht war.

 

Der Dozent wehrt sich zwei Minuten lang. Bis er das Handbuch auf den Tisch schmeißt, den Stempel niedersausen lässt, um ihn mir voller Abscheu vor die Füße zu werfen und „SO!“ zu rufen. Der Stempel prallt am Boden ab und saust an meinem Kopf vorbei. Ich erstarre und rufe erst nach einer gefühlten Ewigkeit: „Selber SO! Jetzt haben Sie sich aber mal wieder ganz toll verhalten!“. Schnell schnappe ich mein Buch und die Tür knalle ich natürlich auch. Nein, ich bin kein Fangirl von ihm. (Autor*in der Redaktion bekannt)

Racial Profiling im Essener Nordviertel

Die Polizei ist im Nordviertel sehr präsent und greift dort massiv in das alltägliche Leben ein. Aktivist*innen wollen das nicht weiter hinnehmen.
 

„Stoppt das Ertrinken im Mittelmeer“

1.000 Menschen haben sich innerhalb von fünf Tagen zusammengefunden, um für sichere und legale Fluchtwege nach Europa zu demonstrieren.
 

Mehr als nur Posen: Stories, Selfies, Videos, Instagram

Kunst auf Insta: Was passiert, wenn man jungen Künstler*innen neue multimodale Funktionen an die Hand gibt, lest ihr hier.
 
Konversation wird geladen