Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Corona: Wie arbeitet die akduell gerade?

Laptop, Kaffee und ein Aufnahmegerät. Feste Bestandteile unseres Arbeitsplatzes.
[Foto: Lorenza Kaib]

24.03.2020 10:53 - Sophie Schädel

Auch die Redaktion muss ihre Arbeit an die neuen Gegebenheiten durch das Coronavirus anpassen. Das hat einige Folgen, die wir hier kurz für euch zusammenfassen wollen.

Die Zeitung erscheint im April nicht wie gewohnt im Print, sondern nur online als PDF. Damit wollen wir die Mitarbeiter*innen der Druckerei und unsere Verteiler*innen schützen und unseren Beitrag dazu leisten, dass die Verbreitung des Virus verlangsamt wird. Außerdem gehen wir davon aus, dass durch die Schließung der Uni ohnehin nur wenige Leser*innen am Campus sind.

Als Herausgeber steht der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) hinter der Entscheidung: „Der AStA begrüßt und unterstützt den Impuls, die kommende Ausgabe der akduell ausschließlich als online verfügbare PDF zu publizieren, um Mitarbeiter*innen in Produktion, Druck und Verteilung zu schützen sowie Druckkosten und Materialaufwand zu sparen“, so der Vorsitz. „Da ein Großteil des medialen Konsums derzeit ohnehin online stattfindet, wird die Zielgruppe unserer Ansicht nach auf diese Weise am besten erreicht.“ Für die kommenden Monatsausgaben wird die Redaktion die Situation jeweils neu bewerten.

Neben der Monats-PDF findet ihr natürlich weiterhin täglich Artikel auf unserer Homepage. Dort findet ihr auch einen Blog, der euch tagesaktuell über die Einflüsse der Pandemie auf die UDE und euer Studium informiert. Außerdem hat sich auch an unserer redaktionellen Arbeit einiges geändert. Die Redaktion hat darum in den vergangenen Wochen alle Arbeit auf Home Office umgestellt. Unsere wöchentliche Redaktionssitzung findet per Videochat statt.

Einige Artikel mussten wir kurzfristig ersetzen oder umplanen, da Interviewpartner*innen absagen und Veranstaltungen ausfallen. Teilweise müssen wir uns Expert*innenstimmen und Fotos auf anderen Wegen organisieren, als wir es im Normalbetrieb tun würden. Wir geben trotzdem unser Bestes, damit am Ende eine qualitativ hochwertige Zeitung mit interessanten Infos für euch herauskommt – die euch nicht nur über das Virus informiert, sondern auch andere Infos zu Studium, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft liefert.

10 Pläne für die Quarantäne

Unsere Redakteurin muss sich 14 Tage in Quarantäne die Zeit vertreiben. Was macht man so lange zuhause?
 

Redakteur*in gesucht!

Der AStA der Universität Duisburg-Essen sucht zur Verstärkung der akduell-Redaktion ein*e Redakteur*in.
 

Coronavirus schränkt den AStA ein

AStA fordert eine finanzielle Unterstützung von Studierenden und ein solidarisches Miteinander.
 
Konversation wird geladen