Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Corona und Semesterticket: Das sagen die Studis

Viele Studis wünschen sich eine Erstattung oder Ermäßigung des Mobilitätsbeitrags.
[Foto: David Peters]

25.01.2021 12:58 - David Peters

Trotz Digitalsemester müssen Studierende den vollen Betrag für das Semesterticket zahlen. Die Verkehrsbetriebe planen sogar eine Erhöhung des Beitrags. Viele Studierende reagieren mit Unverständnis. Sie wünschen sich eine Erstattung oder Ermäßigung des Mobilitätsbeitrags.

Den größten Posten des Semesterbeitrages machen das Ticket des VRR und das NRW-Ticket aus. Im Sommersemester 2021 beläuft sich der sogenannte Mobilitätsbeitrag auf 209,38 Euro, davon 151,98 Euro für das VRR-Semesterticket und 57,40 Euro für das NRW-Ticket. Aufgrund des Digitalsemesters und der Coronapandemie können, wollen oder müssen viele Studierende Bus und Bahn aber gar nicht nutzen. Zudem wurde der Preis für das Semesterticket um einen Euro angehoben und soll bis 2023 um insgesamt 5,10 Euro steigen.

Viele Studierende wünschen sich aufgrund der aktuellen Situation eine Erstattung des Preises für das Semesterticket oder zumindest eine Ermäßigung. Dazu erklärt der AStA der Universität Duisburg-Essen: „Der Vertrag zwischen VRR und Studierendenschaft über das Semesterticket enthält leider keine Möglichkeiten der Aussetzung oder der Senkung des Beitrags in Zeiten, in denen die Nutzung des Angebots eingeschränkt ist.“ Die Verkehrsbetriebe verwiesen im August ebenfalls auf den bestehenden Vertrag und auf die Möglichkeit, das Ticket auch privat nutzen zu können.

Einige Studierende wünschen sich auch, dass das Ticket eine Wahlmöglichkeit sein sollte. Der AStA verweist auf das Solidaritätsprinzip: „Der niedrige Preis des NRW-Ticket kann nur deshalb bestehen, weil alle Studierenden verpflichtet sind, diesen zu zahlen. Gerade finanziell schwächere Studierende profitieren massiv von dem Solidaritätsprinzip.“ Auf unseren Social-Media-Kanälen haben wir Studierende gefragt, ob sie das Semester- und NRW-Ticket momentan überhaupt nutzen und was sie zu der Situation sagen.

Andrada:
„Ich finde, die Leute, die das Semesterticket brauchen, sollten es bekommen. Viele sind trotz Digitalstudium auf das Ticket angewiesen, aber es sollte kein Zwang sein. Perfekt fände ich, wenn das Ticket aktuell eine Option und keine Pflicht für die Studierenden wäre. Auch ein Rabatt von vielleicht 50 Prozent wäre für viele Studierende in der aktuellen Situation hilfreich.“

Marius:
„Seit März 2020 nicht einmal benutzt. Wofür auch? Um in die leere Uni zu fahren? Ein Witz, dass man es trotzdem voll bezahlen muss und nichts von dem Geld wiedersieht.“

Yannik:
„Der Semesterbeitrag beinhaltet den Beitrag für das Semesterticket und das kann so nur angeboten werden, wenn alle solidarisch das gleiche bezahlen. Es gibt immer Studenten, die das Ticket mehr oder weniger nutzen, trotzdem sollten alle froh sein, Mobilität zu diesem Preis zu bekommen. Ich bin ehrlich gesagt sehr enttäuscht, dass dies unter Studenten überhaupt ernsthaft diskutiert wird, obwohl wir doch alle davon profitieren.“

Valentina:
„Ich nutze das Ticket aktuell gar nicht, sondern bin wegen Corona aufs Auto umgestiegen. Da meine Kollegen und ich im Promotionsstudiengang eingeschrieben bin, hatten einige auch schon überlegt, sich erstmal nicht rückzumelden. Ich habe aber brav meinen Beitrag gezahlt, für mich ist es kein Problem, aber andere haben da sicherlich finanzielle Schwierigkeiten, gerade wenn jetzt auch Nebenjobs wegfallen.“

Müzeyyen:
„Für Studis, die es nutzen ist es natürlich eine günstige und faire Option. Es sollte aber eine frei wählbare Option sein.“

Joshua:
„Ich nutze das Ticket immer noch, aber definitiv nicht so oft wie im Präsenzbetrieb, deswegen finde ich es vollkommen falsch, es zu erhöhen.“

Larissa:
„Ich nutze das Ticket seit November nicht mehr. Da ich sowohl im März als auch im Dezember meinen Minijob verloren habe, sind das 200 Euro, die ich mir einfach nicht leisten kann, für etwas, das ich nicht nutzen kann.“

Isabell:
„Also ich nutze das Semester Ticket leider gar nicht. Das komplette Wintersemester über nicht. Das wird wohl im Sommersemester genauso sein. Gerecht finde ich das nicht.“

Carina:
„Da ich keinen Führerschein habe, bin ich auf den ÖPNV angewiesen und nutze das Ticket dementsprechend regelmäßig zum Einkaufen, arbeiten oder um Bücher aus der Uni Bibliothek abzuholen. Ich kann den Unmut von Kommilitonen aber verstehen, die es gar nicht nutzen und für die der hohe Semesterbeitrag in dieser Zeit eventuell gar nicht leistbar ist.“

Aufgrund der Vielzahl an Zuschriften haben wir nicht alle veröffentlichen können, ebenso mussten wir teilweise Kürzungen vornehmen.

AStA reagiert auf finanzielle Notlage von Studierenden

Aufgrund der Corona-Krise nimmt die Anzahl der Härtefallanträge zu. Der AStA erhöht zudem das Budget um 20.000 Euro
 

Corona: Finanzielle Hilfe für Studierende

Nach drei Monaten Wartezeit können nun auch Studierende eine Art Corona-Soforthilfe beantragen. Vom fzs hagelt es allerdings Kritik.
 

Corona: Keine Erstattung des Semestertickets

Trotz des digitalen Semesters wird es keine Erstattung des Semestertickets geben.
 
Konversation wird geladen