Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

AStA eröffnet Freiraum in Duisburg

13.04.2018 07:57 - Lea Sleiman

Mit der „Kellerwoche“ startete am Montag, 9. April, ein vom AStA mitgetragenes Projekt: der Freiraum. Der Raum LF 016 im AStA-Keller in Duisburg ist ab Montag von 12 bis 18 Uhr für alle Studierenden geöffnet. Angedacht ist er als unkommerzieller Raum direkt auf dem Campus, in dem gechillt, gelernt oder sich ausgetauscht werden kann.

Sofas stehen im Flur des Asta-Kellers vor dem LF 016. Innen ist es weiss gestrichen und aus den Fenstern gegenüber vom Eingang sieht man direkt auf den Innenhof der Universität. Das Mobiliar besteht aus einer Theke, einem großen Podest mit grünen Sitzkissen und einem Holztisch, der auch für Personen im Rollstuhl nutzbar ist. Etwa zwanzig Menschen könnten gleichzeitig im Raum sein, während der Veranstaltungen waren etwa 10-15 Personen vor Ort. Während der noch stattfindenden Eröffnungswoche gab es täglich Veranstaltungen, jeweils von einem Referat des AStAs organisiert. Ab kommender Woche soll der Raum Studierenden täglich von 12 bis 18 Uhr zur freien Verfügung stehen. „Der AStA-Keller Duisburg (AKD) kann nur von Fachschaften gemietet werden und ist für Personen von außerhalb nicht nutzbar“, erklärt Projektkoordinatorin Carlotta Behle (Grüne Hochschulgruppe). Deswegen soll der Freiraum Studierenden die Möglichkeit geben, „runterzukommen und sich hinzusetzen“. Der Raum sei flexibel und könne als Safe Space auf Parties oder von verschiedenen Initiativen bespielt werden.

4.000 Euro wurden insgesamt für die Renovierung und Herrichtung des Raums veranschlagt, die Möbel etwa wurden größtenteils selbst gebaut. Auch ein Soundsystem,
eine Mikrowelle, ein Beamer sowie Getränke und veganer Kuchen stehen den Nutzer*innen zur Verfügung. Nach fünf Wochen soll eine Evaluation stattfinden, um herauszufinden, wann der Raum oft oder weniger genutzt wird. Gegebenenfalls werden dann die Öffnungszeiten und damit auch Schichtpläne der Referent*innen angepasst; Diese übernehmen die Betreuung des Raums wenn möglich sollen Sprechstunden dorthin verlegt werden.

Ursprünglich war der offene Raum ein AStA-internes Projekt, das sich aus einer Klausurtagung vor wenigen Wochen entwickelt hat. Es kamen jedoch einige Studierende, auch von anderen Hochschullisten und fernab der Hochschulpolitik, als Helfer*innen dazu, sodass etwa zehn bis 12 Personen an der Gestaltung des Raumes mitgearbeitet haben. Wer Veranstaltungen, Events oder Ähnliches anmelden will, kann sich via E-Mail an das Kulturreferat (kultur@asta-due.de) wenden. [lys]

Dälek bringt den Lärm

Ihr wollt Wut? Dann seid ihr bei Dälek richtig. Wir stellen euch ihren Noise-Sound vor.
 

Wieso verfällt die Haltbarkeit von Uni-Freundschaften so schnell?

Freundschaften, die man in der Uni knüpft, sind anders. Sie haben einen stärkeren Praxisbezug und in vielen Fällen ein schnelleres Verfallsdatum. Wir waren am Campus und haben uns eure Geschichten erzählen lassen.
 

Studierende erreichen Konsens zum neuen Hochschulgesetz

Der Senat einigte sich in seiner letzten Sitzung auf eine gemeinsame Stellungnahme zum Referentenentwurf des Hochschulgesetzes zu verfassen.
 
Konversation wird geladen