Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

–>Mein Campuserlebnis<–

Alte Leute und die Steckdosen

27.05.2019 13:26 - Sophie Schädel

Heute berichtet unsere Redakteurin Sophie von einer harten Lektion, Vorurteilen und gemeinen alten Leuten.

Kürzlich kam ich sehr pünktlich zu meiner Vorlesung. Mein Laptop-Akku war wegen des Seminars davor schon fast leer. Ich sicherte mir einen der vier Steckdosenplätze im Saal, mit meinem Rucksack auf dem Sitz. Ja, ich weiß, wir sind hier nicht auf Malle am Pool. Ich hatte aber großen Hunger und wollte keine zweistündige Vorlesung mit nur sieben Prozent Akkuladung überstehen. Ich holte mir mein Brötchen und kehrte zurück zu meinem Platz. Dort musste ich feststellen, dass da nun nicht mehr mein Rucksack saß, sondern ein nett aussehender alter Mann, der neben seinem ebenso alten Kommilitonen saß. Die beiden hatten meinen Rucksack zwei Sitze weiter geschoben.

Grinsend standen die Beiden auf, um mich auf den leeren mittigen Platz ohne Steckdose durchzulassen.

„Entschuldigung, ich habe mir den Platz hier mit meinem Rucksack reserviert. Könnten Sie beide vielleicht einen Platz weiterrücken? Da ist ja noch Platz, und ich kann hier sitzen wo die Steckdose ist“, sagte ich freundlich. Die beiden schauten mich an, aber standen nicht auf. Süß, die verstehen mich bestimmt nicht mehr richtig. Also noch ein Versuch, diesmal etwas lauter: „Da wo sie sitzen, ist ein Platz mit Steckdose. Ich bin darauf angewiesen, weil der Akku leer ist. Neben Ihnen ist ja noch ein Platz frei, also könnten Sie wohl einmal aufrücken, bitte?“

Die beiden lachten und blieben sitzen. Der, der jetzt direkt über „meiner“ Steckdose saß, sah richtig glücklich aus. „Ach, da ist eine Steckdose? Das ist ja ein richtiger Geheimtipp“, sagte er glucksend. „Ja genau“, sagte ich ein bisschen ungeduldig. Die beiden alten Leute konnten ihre Mitschriften doch genauso gut einen Platz weiter schreiben. „Also bitte nicht weitersagen. Aber könnten Sie jetzt bitte aufrücken?“„Also das mit der Steckdose finde ich ja wirklich toll“, feixte der auf dem Steckdosen-Sitz, während er Tablet und Ladekabel auspackte und fröhlich einsteckte.

Auch sein Kollege links von ihm zog einen Laptop aus dem Rucksack und öffnete die Vorlesungs-Folien. Grinsend standen die Beiden auf, um mich auf den leeren mittigen Platz ohne Steckdose durchzulassen. Wütend saß ich da, schrieb so lange mit, wie meine sieben Prozent Akkuladung es noch zuließen, und verbrachte den Rest der Vorlesung damit, zu verinnerlichen, was ich gerade über meine Vorurteile gelernt hatte: Nicht alle alten Leute schreiben noch auf Papier. Und nicht alle alten Leute sind nett
 

–>Mein Campuserlebnis<–

Als mein Glaube an die Menschheit wiederhergestellt wurde, ich Unmengen an Geld aus dem Fenster warf und ich beschloss, nicht mehr hormonell zu verhüten.
 

–>Mein Campuserlebnis<–

Als ich mich nur mal eben für meine Physikklausur anmelden wollte, von Büro zu Büro geschickt wurde und sich all die Mühe am Ende nicht mal lohnte.
 

–>Mein Campuserlebnis<–

Was bei einer mündlichen Prüfung, bei denen Prüfer*innen und Prüflinge einander zufällig zugeteilt werden, schiefgehen kann, lest ihr im heutigen Campuserlebnis.
 
Konversation wird geladen