Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

–>Mein Campuserlebnis<–

Als mein Glaube an die Menschheit wiederhergestellt wurde

18.03.2019 12:40 - Julia Segantini

Bis vor ein paar Monaten habe ich mit dem Verhütungsring verhütet. Jahrelang war ich zufrieden, nur der vergleichsweise hohe Preis störte mich. Meine Freude war daher groß, als mein Frauenarzt verkündete, es gebe nun deutlich günstigere Verhütungsringe mit „den gleichen Inhaltsstoffen und der gleichen Zusammensetzung“. Sofort kaufte ich unüberlegterweise eine Sechsmonatspackung. Leider stellte sich schnell heraus, dass ich den neuen Ring schlecht vertrug, er bescherte mir stärkere Stimmungsschwankungen.

Kennt ihr das, wenn man ein Duschgel kauft, das eigentlich eklig riecht, das ihr aber trotzdem aufbraucht, weil man schließlich Geld dafür ausgegeben habt? Und kennt ihr den Spruch „an der falschen Stelle gespart?“ Ich war leider so dumm, die sechs Monate abzuwarten, bis ich zum Frauenarzt ging, um den Verhütungsring zu wechseln.

Der Neue war genauso günstig. Dann kann man ja direkt eine Sechsmonatspackung kaufen, oder? Zu sagen, ich hätte leichte Stimmungsschwankungen bekommen, ist weit untertrieben. Ständig überkamen mich Heulkrämpfe. Aus dem Nichts wurde ich so verzweifelt, dass ich nichts tun konnte, als im Bett zu liegen und zu weinen.

Nachdem ich schon mehrere Seminare deswegen versäumt hatte, raffte ich mich eines Morgens auf, schluckte die Tränen herunter und machte mich auf den Weg zur Uni. Fast angekommen, auf Höhe der roten Cafeteria, siegten jedoch wieder die Tränen und ich machte mich völlig verheult wieder auf den Rückweg. Dann lief eine junge Frau, vermutlich ebenfalls eine Studentin, an mir vorbei, sah meine Verzweiflung und blieb stehen. Sie umarmte mich, streichelte mir über den Rücken. „Hey, es wird alles wieder gut, ganz bestimmt. Und wenn es wegen ’nem Typen ist, scheiß’ einfach drauf.“ Sie bot mir einen Schluck Wasser und eine Packung Taschentücher an.

Einen Moment lang ging es mir tatsächlich besser. Falls du das liest und dich an mich erinnerst: Lieben Dank. Nicht nur für die Umarmung und die netten Worte, sondern auch dafür, dass du meinen Glauben an die Menschheit wiederhergestellt hast. PS: Ich verhüte jetzt übrigens hormonfrei. Und hätte fünf Verhütungsringe der Marke Cyclelle zu verkaufen, falls jemand Interesse hat.
 

Update: Ein schlechter Aprilscherz

Was passiert, wenn ein Antrag auf Therapie abgelehnt wird? Ein Kommentar.
 

–>Mein Campuserlebnis<–

Wie eine Präsenzklausur in Zeiten von Corona abläuft, hat unsere Redakteurin Magdalena aufgeschrieben.
 

Forderungen nach BAföG-Reform

Immer weniger Studierende beziehen BAföG. Der fzs fordert deshalb eine Abkehr von der Förderhöchstdauer.
 
Konversation wird geladen