Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

–>Mein Campuserlebnis<–

06.08.2018 10:59 - Die Redaktion

Die Worte, die wohl niemand hören möchte: „Hallo, Schmidt* von der TU Dortmund hier. Ich kann Ihre Tochter nicht erreichen. Sie hat die Rückmeldungsfrist verpasst. Können Sie ihr ausrichten, sie soll mich ganz dringend zurückrufen?“ Mein Vater rief mich vor ein paar Semestern ziemlich besorgt an und erzählte, was Frau Schmidt gesagt hatte. Für mich war sofort klar: Keine Ahnung was passiert ist, aber das war’s dann wohl mit meinem Studium.

Ich habe damals Musikjournalismus studiert und war ganz zufrieden mit meiner Wahl. Ich hatte nette Kommiliton*innen, lernte Medienrecht und Musikgeschichte und hatte Geigenunterricht. Schade, dass ich nun offensichtlich rausfliegen würde. Ein Telefonat mit Frau Schmidt später war ich doch nicht exmatrikuliert, sehr erleichtert und sehr wütend. Die Ursache des Ganzen: Unseren Instrumentalunterricht mussten wir jedes Semester fristgerecht verlängern. Ich habe mich mit Absicht nicht rückgemeldet, weil ich ein Semester pausieren wollte. Die Sekretärin fand in meinen Daten die Telefonnummer meiner Eltern. Die muss ich irgendwann bei meiner Einschreibung angegeben haben. Ganz schön indiskret, sich einfach mal auf Eigeninitiative bei den Eltern von Studierenden zu beschweren und sie dabei in Angst und Schrecken zu versetzen!

Schließlich sieht man schon an der Vorwahl, dass unter dieser Nummer keine Dortmunderin erreichbar sein kann. Und eine Mail an mich hätte schließlich gereicht. Mein Rat ist daher: 1. Wenn ihr euch nicht anmelden wollt, meldet euch ab. 2. Checkt mal, welche Kontaktdaten bei der Uni über euch gespeichert sind, und ob sie noch aktuell sind. Und gebt niemals Kontaktdaten an, unter denen ihr nicht erreicht werden wollt.

*Name geändert

Straßenschäden: Wer kommt für die Kosten auf?

Fahrbahnschäden können für Fahrrad und Auto zum Verhängnis werden. Was kann man bei Schäden tun?
 

Wie sehr stresst mich meine Arbeit?

Wie Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie das Risiko von psychischen Erkrankungen einschätzen, haben IAQ-Forscherinnen der Universität Duisburg-Essen herausgefunden.
 

„Die Vollversammlung wirkte eher wie eine Vorlesung“

Am Dienstag traf sich die Vollversammlung der Studierenden und fokussierte sich vor allem auf das neue Hochschulgesetz und Wohnungsnot.
 
Konversation wird geladen