Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

Abrechnung mit Batman, Darth Vader, Hänsel und Gretel

03.03.2013 16:07 - Anna Sabi

Ob Ash Ketchum, Darth Vader oder Chip und Chap: Wir hatten T-Shirts von ihnen, haben ihre Sticker gesammelt und sind an der Flimmerkiste all ihren Abenteuern gefolgt, bis wir eckige Augen hatten. Doch was wird aus unseren Kinheitsheld*innen, wenn wir groß werden?

„Früher war alles besser“ ist zwar eigentlich die Floskel einer etwas älteren Generation, aber wenn ich heute beim Zappen über den Disney Channel stolpere oder sehe was aus Batman geworden ist, dann denke ich das auch. Christian Bale als der neue Batman hat diese lächerliche Raucherstimme, Star Wars wird plötzlich von Disney produziert und aus den 151 Pokemon, die ich auswendig im Schlaf aufsagen konnte, sind mittlerweile 649 geworden. Wer soll da den Überblick behalten?

Wenn ich dann sehe, was laut dem neuen Film von Paramount Pictures aus Hänsel und Gretel geworden sein soll, dann bin ich mir sicher, dass die beiden nach ihrem missglückten Kurzurlaub im Lebkuchenhaus auf die schiefe Bahn geraten sein müssen. Einen Absturz hätte ich ehrlich gesagt eher von den Hero Turtles erwartet, die schließlich ohnehin schon in der Gosse aufwuchsen oder auch von Sailormoon, die das passende Outfit für die Stripperinnenkarriere ja schon an hatte.

Die beiden bodenständigen Kinder eines Holzhackers sollen also das Handwerk der Hexenjägerei erlernt haben, um dann los zu ziehen und Dörfer auf ziemlich brutale Art und Weise von bösartigen Dämonen zu befreien. Sehr interessant, dass die beiden nie über ihr erlebtes Hexentrauma hinweg gekommen sind. Bedeutet das, dass Aschenputtel heute Glas-Highheels für Dior designt und Rapunzel Fetischfilme für Haarliebhaber*innen dreht? Dann muss Rotkäppchen wohl in ein ähnliches Geschäft wie Hänsel und Gretel eingestiegen sein und heute mit den sieben Geißlein zusammen Werwölfe jagen. Ein Job bei Essen auf Rädern für kranke Großmütterchen könnte ihr allerdings auch gut stehen. Das haben die Gebrüder Grimm also mit dem „und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“ gemeint.

Hätten Hänsel und Gretel es mal lieber so wie Peter Pan gemacht und hätten das Erwachsenwerden komplett verweigert oder meinetwegen auch einfach wie Darth Vader die böse Seite gewählt, es wäre auf jeden Fall authentischer gewesen. [sabi]

TKKG: Profis in spe?

Sexismus, Rassismus, Selbstjustiz: TKKG bringt fragwürdige Inhalte in die Kinderzimmer. Wir haben uns das mal genauer angeschaut.
 

Studiwerk Bonn trennt sich von True Fruits

Wegen rassistischer und sexistischer Werbekampagnen habe man das Produkt aus dem Regal genommen, so das Studierendenwerk.
 

Antifas demonstrieren gegen Bürgerwehren in Steele

Die extrem rechten „Steeler Jungs“ genießen Bewegungsfreiheit, eine antifaschistische Demo wird im Polizei-Spalier durch Steele geführt.
 
Konversation wird geladen