Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

10 Typen von Dozierenden

Wirklich gute Dozierende sind selten. [Symbolbild: pixabay]

27.08.2019 11:13 - Julia Segantini

Manchmal kommt man aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus und fragt sich, wen man da vor sich hat. Wirklich gute Dozierende sind eben rar. Wir präsentieren euch zehn der häufigsten Typen von Dozierenden.

1. Der*Die Vorleser*in:

Mir wurde beigebracht, nur Stichpunkte auf Folien zu schreiben. Okay ja, es heißt Vorlesung. Aber dafür, dass vorne jemand steht, der mir 90 Minuten lang seine ausschweifenden Folien vorliest, hätte ich auch Zuhause bleiben können.

2. Der*die Referate-Marathonläufer*in:

Wenn der*die Dozierende selbst keine Lust hat, die Stunde vorzubereiten, lässt er*sie auch gerne mal wochenlang ein Referat nach dem anderen halten. Bis das einzige, was an Feedback kommt nur noch ist: „Ich fand den Vortrag sehr gut. Es wurden auch gute Bilder benutzt und sehr frei vorgetragen.“

3. Die Pädagog*innen:

Zu Semesterbeginn erstmal eine ausgiebige Vorstell-Runde mit Kennenlernspielen und im Seminarverlauf ganz viel Gruppenarbeit. Und Gruppenarbeit lieben wir doch alle, oder?

4. Der*die Abschweifer*in:

„Dazu fällt mir gerade eine Anekdote aus meinem eigenen Studium ein…“ Weck mich, wenn was Klausurrelevantes kommt.

5. Der*die Endgegner*in:

Wenn einem schon beim Lesen des Namens im LSF ein kalter Schauer über den Rücken läuft. Aber hey, wenn du die Klausur bestehst, hast du es wirklich drauf.

6. Der*die Lockere:

Es gibt sie, die Dozierenden, die nicht an Tests glauben, bei schönem Wetter selber keine Lust auf das Seminar haben und einem verpasste Fristen nachsehen.

7. Der*die QVC-Verkäufer*in:

Manche Dozierende haben in jeder Sitzung einen kleinen Stapel ihres eigenen Werks dabei und weisen immer wieder daraufhin, dass man dieses und jenes Detail ja auch darin fände, weshalb es sich in jedem Fall lohne, ein Exemplar mitzunehmen. Heute nur 9,99 Euro!

8. Der*die Nichtskönner*in:

Gefühlt selber keine Ahnung vom Stoff, alles andere als auf dem neuesten Stand, schlecht vorbereitet. Nichtskönner, originale Nichtskönner!

9. Der*die Kompetente:

Der Lichtblick unseres Uni-Alltags. Der*die Prof, bei dem*der man immer viel lernt und deren Kurse man immer belegt, auch, wenn sie sich nicht interessant anhören, weil man die Gewissheit hat, dass es ein gutes Seminar wird.

10. Der Weirdo:

​​​​​​​Redet esoterischen Schwachsinn, biedert sich jugendlich an, erzählt pausenlos von seinem Wellensittich – alles schon erlebt.
 

10 Gründe WGs zu lieben

Klopapier ist alle, irgendetwas schimmelt im Kühlschrank, niemand putzt und doch lieben wir sie. Warum WGs unwiderstehlich sind:
 

10 Gründe, warum die UDE toll ist

Die Campuswiese: Hier könnt ihr in den Freistunden oder nach Feierabend noch ein kühles Bier genießen, sonnenbaden oder mit der Fachschaft grillen. Campus-Uni: Ihr müsst nicht erst die halbe Stadt durchqueren, um zum nächsten Seminar zu gelangen. Der…
 

10 Dinge, die man in der vorlesungsfreien Zeit machen kann

Wenn ihr noch nicht wisst, wie ihr eure vorlesungsfreie Zeit verbringen sollt, ist hier eine Liste mit 10 Empfehlungen.
 
Konversation wird geladen