Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

STUDIUM & FREIZEIT

10 Dinge, die dein Wohlbefinden steigern können

Auszeit muss sein. [Symbolfoto: Pixabay]

22.04.2019 16:12 - Lena Janßen

Im Stress des Alltags vergisst man gelegentlich eines ganz schnell: sich selbst. Dabei ist es wichtig sich zwischenzeitlich mal kleine oder auch große Auszeiten zu nehmen und durchzuatmen. Für das eigene Wohlbefinden zu sorgen kann durchaus eine Herausforderung darstellen, doch vielleicht findest du hier die ein oder andere Anregung, die du in dein Leben einbauen kannst:

1. Ein Bad nehmen     

Für fünfzehn Minuten die Augen schließen und dabei z.B. die „Feeling Good“-Playlist von Spotify hören. Oder aber einfach die Stille genießen und durchatmen.   

2. Yoga / Meditieren

Auf YouTube z.B. findest du passende Übungsanleitungen. Du kannst dabei zur Ruhe kommen und für Gleichgewicht zwischen Körper und Seele sorgen. Beides wirkt Folgeerscheinungen von Stress entgegen.  

3. In die Natur gehen

Ein ausgiebiger Spaziergang im Wald, Picknick im Park, ein Tag am Meer: Schon kurze Aufenthalte in der Natur können Stress reduzieren und sogar nachweislich das Immunsystem stärken.     

4. Tanzen

Die Bürste zum Mikrofon machen, den Lieblingssong laut aufdrehen und los! Oder mit den Freund*innen auf eine 90er Jahre Party gehen und die Songs von früher feiern. Tanzen setzt Glückshormone frei!

5. Ein gutes Buch lesen

Der Vorteil eines Buches: Es hat immer Platz in deiner Tasche. Du kannst es zwischen den Vorlesungen oder auf der Zugfahrt auspacken und ganz einfach in eine andere Welt eintauchen.

6. Essen und Trinken

Der Körper braucht Nährstoffe und Energie, um dich durch den Tag zu bringen. Dazu gehören regelmäßige Mahlzeiten. Tolle Energielieferanten sind z.B. Nüsse, Gemüse und Obst. Aber auch Kohlenhydrate, wie Kartoffeln. Und auch das Trinken nicht vergessen: stay hydrated!

7. Fehler und Schwächen sind ok

Niemand von uns ist perfekt! Es ist okay, nicht immer 100% geben zu können und sich Auszeiten zu nehmen. Du kannst die Unilektüre gegen eine Zeitschrift tauschen oder nach der Spätschicht die Vorlesung am nächsten Morgen schwänzen und stattdessen ausschlafen. Sammle Ressourcen, um danach wieder voll durchzustarten.

8. Sportliche Aktivitäten

Körperliche Betätigung tut gut und setzt Endorphine frei. Dabei sind keine Grenzen gesetzt: Eine Runde um den Block gehen, ein Fitnessstudio besuchen, schwimmen. Was immer die richtige Wahl für dich ist!

9. Gönne dir etwas

Ein Stück Kuchen von der Lieblingsbäckerei, Karten fürs Theater oder den ganzen Sonntag mit Serien im Bett verbringen. Ohne schlechtes Gewissen die Dinge tun, die dir am meisten Spaß machen, entspannen und genießen.

10. Grenzen setzen

Stehe für dich selbst ein! Du sollst wieder eine Extraschicht im Café übernehmen? Einfach mal nein sagen und stattdessen die freie Zeit für dich nutzen. Ist leichter gesagt, als getan. Kann aber super befreiend sein!     

Saisonale Depression: Mehr als nur Winterblues?

Was ist eine Winterdepression und was können Betroffene dagegen unternehmen?
 

Hongkong brennt

Dr. David O’Brien vom Institut für Ostasienwissenschaften im Interview über die politische Situation in China und Hongkong.
 

Weihnachten für Studis

Wir zeigen euch, wo es im Ruhrgebiet und auf dem Campus am schönsten weihnachtet.
 
Konversation wird geladen