Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

SCHWERPUNKT

Staub+Trocken=

1600

1.600 Wireless Access Points gibt es an der UDE.

12.08.2019 14:54 - Jacqueline Brinkwirth

1.600 Wireless Access Points, auch APs oder Basisstationen genannt, gibt es an der UDE insgesamt. Täglich werden diese von bis zu 21.000 Nutzer*innen mit bis zu 36.000 Geräten genutzt. Meist findet man die APs an der Decke eines Raumes. Über einen solchen Access Point können sich Endgeräte drahtlos mit einem lokalen Netzwerk verbinden. Anders als ein kabelgebundenes Ethernet stellt die drahtlose Schnittstelle zum Internet allerdings ein vergleichsweise störanfälliges und geteiltes Medium dar. Das heißt, dass Web-Anwendungen beispielsweise nicht gleichzeitig übertragen können und sich die verfügbare Bandbreite teilen müssen. Auch die Umgebung spielt eine Rolle bei der Leistungsfähigkeit der APs: die Architektur älterer Gebäude kann die ohnehin begrenzte Reichweite eines Access Points zusätzlich einschränken.  

Darknet: Werkzeug digitaler Selbstverteidigung

Das Darknet – Da gibt es nicht nur Drogen und Waffen, dort ist auch Platz für eine Utopie, sagt Stefan Mey im Interview.
 

Betrügerisches eduroam

Ob Recherche für die nächste Hausarbeit, Vernetzung in den Sozialen Netzwerken oder den Essensplan der Mensa abrufen, WLAN macht’s möglich. Wer an einer Hochschule eingeschrieben ist, kann sich quer durch die Universitäten Europas bewegen und sich mit dem…
 

?Studifrage!

Warum wird das WLAN nicht vernünftig ausgebaut?

Derzeit besitzt die UDE den besten W-LAN-Standard. Warum wir davon nicht ganz so viel merken, könnt ihr hier lesen:
 
Konversation wird geladen