Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

Lass ma anschreiben!

BerndIs schon selten, dat ich mal im Fernsehen wat über mein Viertel sehe. Getz erzählen se, dass wa hier inne Essener City die meisten Schulden von ganz NRW haben. Schulden ham in Essen Tradition, wie dat Anschreiben lassen anne Bude. Aber gut, sowat is auch Ehrensache, dat man den Kollegen hilft, wenn dat Geld aufm Konto ma wieder schneller weg ist als die Tage im Monat.
 

Das Internet und seine Tücken

agatheHallo ihr Lieben,
 

#Gamergate - Phallisch gegen Schwänze

LizDank Fernsehserien wie der Big Bang Theory haben sich hartnäckige Steoreotype gegenüber Gamer*innen und Nerds* festgesetzt. Männlich, zurückgezogen und meist kindisch werden Zocker*innen dargestellt. *yawn* Für Leute hinter dem Controller oder der Mouse eher ein Classic wie Tetris oder Super Mario. Bis die #Gamergate-Debatte gezeigt hat, dass es da draußen tatsächlich noch Menschen gibt, die meinen, außer dem Patriarchat hätte keine*r was in der Spieleindustrie zu suchen.
 

Bier trinken is wichtig!

Dat Semester hat getz wieder angefangen, aber meine Bude war au schonma voller. Bei den Studenten sieht dat wohl ähnlich aus. Ich mein, wer kauft sich denn Abends um sieben noch freiwillig nen Wässerchen und nen Schokoriegel? Dat is doch pervers. Wenn et einem peinlich is inne Vorlesung Bier zu trinken, kann man ja auch eine von diesen komischen Mate-Flaschen als Tarnung nehmen, wie alle anderen. Aber da scheint noch mehr hinterzustecken.
 

Trommelnde Beats

Liebe Christel,
 

Eimer Pommes Schranke

Die halbe Welt hat sich getz schon nen Eimer voll Eiswasser über die Köppe geschüttet um gegen irgendeine Krankheit Geld zu sammeln. Mich hat der Dieter da jetzt auch nominiert, aber da mach ich lieber wat eigenes. Ich könnt ja gegen Lungenkrebs ne Stange Kippen zertreten, oder gegen HIV ein Kondom über die Nase ziehn und platzen lassen. Aber ma kucken, was andere so machen.
 

Heil Hashtag?

LOL, jetzt haben sie es auch noch in die Saarbrücker Zeitung und die Lausitzer Rundschau geschafft: Inzwischen gibt es wohl kein Holzmedium mehr, das noch nicht Seiten gefüllt hat, um über den angeblich ach so neuen Lifestyle-Trend unter Neonazis zu berichten: Tattoos, Tunnels, Jute- beutel. Der knackige Neologismus dafür: #Nipster.
 

Fernweh

Liebe Christel,
 

Macht Frau Merkel dem Adel Platz?

EkelDie kleinbürgerliche Klatschgazette Spiegel verkündet in ihrer aktuellen Ausgabe, daß Bundeskanzlerin Angela Merkel angeblich kurz vor dem Rücktritt steht. Es mag der aufstrebenden Akademikerin nach den überraschenden Rücktritten von König Juan Carlos und Papst Benedikt als passende Gelegenheit erscheinen, den Glanz der alten Ordnung ein Wenig auf sich abfärben zu lassen, und eine adelige Nachfolgerin zu präsentieren.
 

Politik ist in Essen Glückssache

BerndDie spinnen doch im Stadtrat! Weil die sich da lieber alle gegenseitig die Köppe einhaun, statt zumindest mal einer Meinung zu sein, wenn es gegen Nazis geht. Getz kann man da Posten in Aufsichtsräten per Lotterie gewinnen.
 

DNFTT ist so 2000...

Liz-KolumneIm Netz sind sie eine kleine Plage: Die Trolle. Während sie in Tolkiens Werken als übergroße dümmlicheKreaturen dargestellt werden, sind sie heute eher unscheinbar. Jede*r könnte ein Troll sein. Du, ich, der Mensch links neben dir. Was sie ausmacht ist, dass sie erst im digitalen Moloch aktiv werden. Peinlich pöbelnde Pedant*innen, die sich in Kommentarfunktionen einmal richtig austoben. Jede*r von uns hat einen Troll in sich, beobachtete schon Sascha Lobo in seiner Trollforschung.
 

Holz vor der Hütte

BerndNach dem Sturm ging ja erstmal garnichts. Alles voll mit Ästen, Scherben und Straßenbahnen war dat hier. Man sacht ja immer, der Pott wäre grüner als man denkt. Also letzte Woche war das auf jeden Fall so. Man hat ja nur noch gewartet, dass irgendwann Godzilla hinter der nächsten Ecke auftaucht. Aber nach und nach ham se die Straßen getz wieder freigekricht. Mittlerweile verabreden sich sogar Leute im Internet um die letzten Äste zu zersägen.