Ekelbaron-294x300Die Deutschen scheinen derzeit kein dringlicheres Problem zu haben, als das Fernsehprogramm. Gegen einen mäßig begabten Fernsehmoderator wurde jetzt sogar eine Petition gestartet. ">
Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

Wir sind ein Baron, holt uns hier raus!

30.01.2014 14:38 - Friedrich von Einhalt

Die Deutschen scheinen derzeit kein dringlicheres Problem zu haben, als das Fernsehprogramm. Gegen einen mäßig begabten Fernsehmoderator wurde jetzt sogar eine Petition gestartet.


Zu populistisch habe er die Bundestagsabgeordnete Wagenknecht nach ihrem Einkommen gefragt, wohl wissend, das dieses höchstens ein Zehntel des eigenen Salärs ausmacht. Wir denken hingegen, dass Lanz hier seinem Auftrag gerecht wird, dem Bürgertum eine Stimme zu geben.Dies mag eine blöde vor sich hinquatschende Stimme sein, doch jedes Volk bekommt den Fürsprecher, den es verdient.


Hier ist beileibe Differenzierung von Nöten, denn während sich das Kleinbürgertum in einem Markus Lanz wiederzuerkennen vermag, sind Stände, die in der sozialen Hierarchie tiefer stehen, meist wenig beeindruckt von den allabendlichen Diskussionsrunden zu politischen Themen. Vielmehr ist das Volk anscheinend interessiert an Schlagersängern, die gezwungen werden Würmer zu essen, um zuletzt als Dschungelkönig geehrt zu werden.


Wir sehen, dass das Volk hüben wie drüben kein Interesse an dampfplaudernden Schwiegersöhnchen hat, wohl aber an einem weisen Herrscher, der mit königlicher Erhabenheit über dem bürgerlichen Gezänk stehen kann. Warum also nicht Lanz in den Dschungel schicken und mit einer Petition nach einem echten König verlangen?


Hochachtungsvoll,


Friedrich von Einhalt

10 Tipps, um besser einschlafen zu können

Probleme beim Einschlafen? Hier kommen zehn Tipps, wie das wieder leichter geht.
 

Nationalsozialismus verstehen lernen: das ZfE Duisburg

Das ZfE in Duisburg bietet verschiedene pädagogische Programme an, um zur NS-Zeit zu forschen und zu lernen. Wir waren ein Mal dabei.
 

Antisemitismus: Aufregung um DGB-Veranstaltung

Jüdische Gemeinde und junge GEW kritisieren BDS-Veranstaltung.
 
Konversation wird geladen