Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

Wie starte ich ein neues (altes) Hobby?

 Warum die Tanzschuhe oder den Tennisschläger im Keller verstauben lassen?
[Foto: pixabay] 01.10.2021 09:38 - Helena Wagner

Ballett, Fußball, Schach spielen: Jede:r hatte in der Kindheit und Jugend Hobbys, die viel Freude in der Freizeit bereitet haben. Doch wenn man älter wird, die Schule beendet und ein neuer Lebensabschnitt beginnt, verliert man die ein oder andere lieb gewonnene Freizeitaktivität aus den Augen. In unserem Ratgeber zeigen wir euch, wie leicht es ist, wieder mit einem Hobby zu beginnen.

Ich persönlich habe sieben Jahre in einer Hiphop-Gruppe getanzt. Es war neben der Schule mein Ausgleich, bis ich wegen des Abiturs die Tanzstunden ausfallen lassen musste und danach nicht mehr angefangen habe. So ist das Hobby ausgestorben. Während dem Studium habe ich mich nicht umorientiert, und so blieb ich im wahrsten Sinne des Wortes hobbylos. Dabei ist es wichtig, neben der Schule, dem Studium oder der Arbeit einen Ausgleich zu haben, bei dem der Kopf bei einer anderen Sache ist. Falls ihr in eurer Freizeit mit einem Hobby beginnen möchtet, haben wir hier ein paar Tipps für euch.

1.) Kind bleiben

Überlegt euch, was euch in eurer Kindheit oder Jugend viel Spaß bereitet hat. Habt ihr euch viel draußen bewegt? Seid ihr vielleicht Skateboard gefahren oder habt mit euren Freunden jegliche Art von Ballspiel auf dem Bolzplatz ausprobiert? Oder waren Knobeleien und Zeichnen euer Ding? Vielleicht habt ihr irgendwann einmal in einem Verein eine bestimmte Sportart gespielt oder ein Instrument gut beherrscht. Egal, was euch begeistert, denkt darüber nach und wägt ab, was ihr euch heute wieder vorstellen könntet.

2.) Zeit schaffen

Der Zeitaspekt wird im stressigen Alltag, wie in Klausurenphasen, eine wichtige Rolle spielen. Wie oft in der Woche oder im Monat seht ihr euch bei eurem Hobby? Ist es an Tagen oder Stunden zu messen? Schaut euch euren Terminkalender an und fixiert einen festen Termin mit euch selbst, den ihr jede Woche einhaltet, auch in Klausurenphasen. Denn besonders in solchen Zeiten ist ein Hobby wichtig und hilfreich, euren Kopf für ein oder mehrere Stunden komplett von eurem Alltag zu lösen. Danach werdet ihr merken, dass euer Kopf freier ist und ihr entspannt weiter pauken könnt. Seht den festen Timeslot mit höchster Priorität an.

3.) Verein oder allein

Wenn ihr euch für ein Hobby entschieden habt, beginnt die Recherche. Was braucht ihr, um loszulegen? Meist ist es nicht nötig, sich die professionellste Ausstattung zuzulegen. Wenn ihr Equipment braucht, gibt es bei Vereinen oder Sportshops oft die Möglichkeit, das Benötigte auszuleihen, bis ihr euch sicher seid, dass ihr euch das Hobby auf längere Zeit vorstellen könnt.  
Manche Hobbys sind an einen Verein oder Kurs gebunden. Hört euch um oder sucht im Internet nach Vereinen oder Gruppen, die zu euch passen könnten. Meistens wird eine Probestunde angeboten, bei der ihr abchecken könnt, ob der Rahmen für euch der richtige ist.

4.) Nichts ist in Stein gemeißelt

Wenn ihr merkt, dass das Hobby doch nichts für euch ist, zögert nicht, euch umzuentscheiden. Ein Hobby sollte euch immer Spaß bereiten und etwas sein, worauf ihr euch freuen könnt. Wenn ihr euch zwingen müsst, ist es wahrscheinlich das falsche Hobby. Wenn ihr euch bewusst nicht auf eine Sache festlegen möchtet, bietet die UDE beim Hochschulsport verschiedene Kurse an, um ein Semester für wenig Geld in Kurse hineinzuschnuppern. So könnt ihr vieles ausprobieren, ohne euch für längere Zeit zu binden.
 

 

Wenn das Hobby das Studium finanziert

In unserem Portrait zum Schwerpunkt im Mai lest ihr, wie Alexia sich mit ihrem Hobby, dem Tätowieren, neben ihrem Studium selbstständig gemacht hat.
 
 

Entspannt durchs Studium

Wir haben Tipps und Tricks für mehr Entspannung für euch.
 

Wie kann ich soziale Kontakte knüpfen?

Freundschaft schließen. Aber wie?
 
Konversation wird geladen