Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

Die 10 besten Technoclubs in und ums Ruhrgebeat

Feiern in Szene gesetzt
[Foto: Jacqueline Brinkwirth]
 

03.02.2020 14:39 - Jacqueline Brinkwirth

Glück ist, wenn der Bass einsetzt. Und weil das so ist, gibt es manchmal nichts Schöneres als in die wundervolle Technowelt abzutauchen und den grauen Alltag eine Weile zu vergessen. In diesen 10 Raveyards zwischen Ruhr und Rhein lässt es sich besonders gut feiern.

Schumacher Club. Klein, aber ziemlich fein – Der Schumacher Club in der Nähe des Bochumer Hauptbahnhofs bietet zwar keine riesige Tanzfläche, dafür aber umso herzlicheres Personal, ein cooles Publikum und knackige elektronische Musik. Ein großes Plus: Hier kann Jede*r so sein, wie er*sie möchte. Fotos und Videos aufzunehmen ist deswegen nicht gern gesehen, also lasst beim Feiern das Handy lieber in der Tasche.

Goethebunker. Die dicken Wände des ehemaligen Essener Luftschutzbunkers schwingen meist im Takt harter Bässe. Denn Techno, Tech House und Artverwandtes finden im Goethebunker immer ein Zuhause. Eintritt und Getränke sind preislich angemessen, die Security manchmal etwas schwierig. Am besten also zur Freitagsfeierei auch die Sonntagsmanieren einpacken.

Hotel Shanghai. Liebevoll und farbenfroh eingerichtet besticht das Shanghai vor allem durch coole Künstler*innen, eine entspannte Crowd und ein Wohlgefühl wie in Muttis Wohnzimmer. Vom Bahnhof in Essen ist der Club easy zu Fuß zu erreichen. Elektronische Musik läuft allerdings nicht immer, deswegen lohnt sich der Blick in den Eventkalender.

Junkyard. Auf einem alten Schrottplatz im Dortmunder Norden ist 2016 mit dem Junkyard ein Ort entstanden, an dem Menschen zu kulturellen Events und durchtanzten Nächten zusammenkommen können. Ob Flohmarkt oder Rave – die Stimmung ist hier immer sonnig, herzlich und happy. Vorsicht ist im Winter geboten: Auf den Toiletten wird es ziemlich schnell kalt.

Abschied auf der Tanzfläche

Nach dem Butan in Wuppertal schließt im April auch das Studio Essen. Warum in NRW immer mehr große Clubs zumachen müssen.
 

Oma Doris. Das Tanzcafé Oma Doris fühlt sich beinahe genauso heimisch an wie die eigenen vier Wände. Euch erwarten eine fancy Lichtanlage, gute DJs und nette Menschen. Verpackt in gemütlichem Charme und mit vielen Sitzgelegenheiten zum Chillen der optimale Ort für ein spaßiges Wochenende.

Druckluft. Seit 1979 ist das Druckluft nicht nur ein Kulturzentrum, sondern auch ein Freiraum, um das Nachtleben untermalt von harten Bässen zu entdecken. Der Oberhausener Club unweit des Bahnhofs bietet regelmäßig Veranstaltungen der Hasenbau- oder Octa-Crew ein Zuhause und ist somit für Jede*n die richtige Adresse, die*der druckvollen Techno genießen möchte.

Fusion Club. Der Fusion Club am Hawerkamp in Münster beweist einmal mehr, dass Industriehallen und Techno zusammengehören wie Gin und Tonic. Schon 1988 fanden im Keller die ersten Underground-Partys statt. Seitdem ist das Fusion eine Institution im Bereich elektronischer Musik und verspricht Feiernden mit drei Floors und einem luftigen Außenbereich genügend Platz, sich die Nächte um die Ohren zu schlagen.

Gewölbe. Um das Leben in vollen Zügen zu genießen, muss man sich manchmal übrigens gar nicht weit vom Gleis entfernen. Im Gewölbe Köln kann man einfach unter dem Bahnhof West tanzen gehen. Der Club versprüht staubigen Shabby Chic und sorgt mit einzigartigem Sound und einer außergewöhnlichen Lichtanlage für die richtige Rave-Atmosphäre. Pro-Tipp: Bei szenebekannten Acts gibt es meist keinen Vorverkauf, hier lohnt sich frühes Anstellen.

Odonien. Der Freistaat Odonien in Köln steht für Kunst, Freiheit und Kreativität. Das spiegelt sich nicht nur in der liebevollen Gestaltung des Geländes, sondern auch in den jeweiligen Veranstaltungen. Für Liebhaber*innen von Techno in allen Facetten ist Odonien der perfekte Ort, um bis zum Sonnenaufgang zu tanzen. Am besten lässt es sich dort übrigens zwischen April und Oktober aushalten, da kann man nämlich das große Außenareal genießen, ohne zu erfrieren.

Heinz Gaul. Das Heinz Gaul mitten in Ehrenfeld ist vielleicht der schönste Club Kölns. Mit Fabrikhallen-Charme, zwei großen Floors und einem verwinkelten (und beheizten) Outdoor-Bereich lädt der Club zum langen Verweilen ein. Im Bereich elektronischer Musik bietet das Heinz Gaul immer wieder großen Namen, aber auch weniger bekannten Top-Acts eine Bühne. Achtung: Wenn ihr noch eine der grandiosen Partys miterleben wollt, solltet ihr schnell sein. Der Club wird 2020 abgerissen.

Rave, eat, sleep, repeat: Das Studio Essen feiert Abschied

Das Closing im Studio Essen rührte am 05. April 2019 selbst härteste Techno-Fans zu Tränen.
 

Mit Nerd-Brille zur MINT-Party

akduell war beim runden Geburtstag der MINT-Party im Delta Essen dabei.
 

Parookaville, Rock am Ring, Vainstream und Nibirii: Vier Festivals, vier Mikrokosmen

Vier Festivals, vier Erlebnisse: Das war die Festivalsaison 2019.
 
Konversation wird geladen