BerndNach dem Sturm ging ja erstmal garnichts. Alles voll mit Ästen, Scherben und Straßenbahnen war dat hier. Man sacht ja immer, der Pott wäre grüner als man denkt. Also letzte Woche war das auf jeden Fall so. Man hat ja nur noch gewartet, dass irgendwann Godzilla hinter der nächsten Ecke auftaucht. Aber nach und nach ham se die Straßen getz wieder freigekricht. Mittlerweile verabreden sich sogar Leute im Internet um die letzten Äste zu zersägen.">
Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

Holz vor der Hütte

15.06.2014 16:55 - Bernd Trunken

Nach dem Sturm ging ja erstmal garnichts. Alles voll mit Ästen, Scherben und Straßenbahnen war dat hier. Man sacht ja immer, der Pott wäre grüner als man denkt. Also letzte Woche war das auf jeden Fall so. Man hat ja nur noch gewartet, dass irgendwann Godzilla hinter der nächsten Ecke auftaucht. Aber nach und nach ham se die Straßen getz wieder freigekricht. Mittlerweile verabreden sich sogar Leute im Internet um die letzten Äste zu zersägen.

Als die neulich bei mir anne Bude kamen, hab ich denen erstmal nen Kasten Stauder rausgestellt und „Gut Holz“ gewünscht. Dat Nobel-Pils kauft hier ja auch eh keine Sau. Ich find aber dat ist echt ma ne gute Sache. Wie nachem Krieg die Trümmerfrauen, nur mit mehr Männern und mehr Grün. Während die Leute anpacken, hat die Stadt auf einmal Angst um ihr schönes Holz. Der Stadt-Firma Grün und Gruga gehört wohl das ganze Grün. Und die Gruga. Und getz meinen die, die Leute würden ihr schönes Holz klauen. Bekloppt.
Wenigstens kann man sich auch beim Unwetter noch auf ein paar Sachen verlassen. Die deutsche Bahn kommt wie immer zu spät und ist natürlich auch die lahmarschigste beim Aufräumen. Und die Versicherungen sollten angeblich ab Windstärke 8 zahlen. Aber die finden am Ende ja doch noch irgendwas im Kleingedruckten.
Ach noch was: Wer noch Brennholz, Autoradios oder Navis braucht, kann sich bei mir anner Bude melden.

Machts gut ihr Halunken,

euer Bernd Trunken

Danke Gehirn, dass du lesen kannst!

Wir haben mit Professor Dr. Peter Matussek darüber gesprochen, welche Leistung unser Gehirn beim Lesen erbringen muss.
 

Niemand hat die Absicht Bundesliga zu spielen

Die Qualität vieler Bundesligaspiele lässt momentan zu wünschen übrig - ein Kommentar.
 

Beziehungsweise

Wir mussten uns zuerst verlieren, bevor wir zueinander fanden

Wie sich eine geschwisterliche Beziehung erst entfremden musste, damit eine Verbindung auf Basis von Respekt und Zuneigung entstehen konnte.
 
Konversation wird geladen