Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

Feedback an die Schöpfung

06.08.2018 09:28 - Sophie Schädel

Am siebten Tag schuf Gott Spliss, die Gebärmutterschleimhaut und Hirnfrost. Sophie Schädel hat schlecht gelaunt den Alltag von uns Erdenbürger*innen analysiert und Feedback an den Schöpfer gesammelt.

 

Kriege, Naturkatastrophen, Krankheiten – Das Leid dieser Welt könnte ein, hier mal angenommener, Schöpfer nicht beenden, ohne sein Gesamtkonstrukt radikal zu verändern. Aber es gibt ein paar Details, die einfach nur nerven und zu dieser Welt absolut nichts beitragen als schlechter Laune. Hier die ersten drei Punkte einer sicherlich langen Liste:

 

1.       Spliss: Na gut, den Menschen sollen Haare vom Kopf wachsen. Aber Gott hat bei einem weiteren Schöpfungsschritt nochmal richtig die Sau rausgelassen und erwirkt, dass sich einige Haare an ihren Spitzen aufspalten, darum verknoten, total ungesund aussehen und schneller abbrechen. Was soll das denn bitte?

 

2.       Gebärmutterschleimhaut: Gott hat Menschen erschaffen und sich bei der Ausdifferenzierung verschiedener Gewebearten kreativ ausgelebt. So weit, so ok. Aber warum zur Hölle hat er dann noch eine bestimmte Schleimhaut mit der Voraussetzung versehen, dass sie sich einmal monatlich in einem oft schmerzhaften Prozess komplett kernsanieren muss und dann in blutigen Fetzen Millionen weißer Hosen verunstaltet?

 

3.       Hirnfrost: Der Logik der Biologie folgend müsste, wenn ein Mensch zu schnell etwas sehr Kaltes isst oder trinkt, der Hals oder der Magen unangenehm kalt werden, um ihn davon abzuhalten, sich zu schaden. Aber Gott fand es offenbar amüsant, uns stattdessen in diesen Situationen einen stechenden Schmerz in die Schläfe zuzufügen. Nicht gerade einer der Höhepunkte seiner Schaffensphase!
Wir wollen testen, was passiert, wenn man versucht, zielorientiert und konstruktiv mit Gott zusammenzuarbeiten. Darum starten wir hiermit einen Feedbackbogen an die Schöpfung. Wir haben schließlich, was Gott fehlt: Lebenserfahrung auf dieser Erde und jede Menge schlechter Laune.

 

Gott hat sicherlich einen Hotspot im Paradies – schließlich will er ja ganz bestimmt die akduell lesen. Wenn ihr also Ergänzungen zu unserem Feedbackbogen an die Schöpfung habt, schreibt sie uns oder schließt sie in eure Gebete ein. Und hey, Gott: Auch wenn es vielleicht bedeutet, dass du die Menschheit grundlegend umkrempeln musst – unterlass doch bitte diesen Mumpitz mit der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit!

 

akduell auf dem Campusfest 2018

Es gab viel zu sehen, hören und schmecken bei Unitopia am 29. Juni. Wir haben ein paar Besucher*innen abgelichtet.
 

Scheinbar unversehrt und dennoch krank

Wenn die Psyche krank wird - Studierenden sprechen über Herausforderungen im Alltag und die Zeichen ihrer Erkrankungen.
 

Urlaub nach Bedürfnis statt Katalog

Mehr als nur Meer - abseits der Pauschalreisen organisieren Nischenportale Urlaube nach den Bedürfnissen der Kund*innen. Unter anderem für Frauen, Veganer*innen und Menschen, die auf Reisen behindert werden.
 
Konversation wird geladen