Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

„Du musst nur an dich glauben“

Symbolbild (Feed my straving children/flickr/CC-BY-2.0)

​​​​​​​27.09.2018 14:07 - Die Redaktion

 

Als wir uns noch für eine Schlange begeistern konnten, die eigentlich nur ein gerader und beweglicher Strich war, der durch ein Spielfeld gesteuert wurde, um einen Happen aufzunehmen und seinem Schwanz auszuweichen, da gab es noch sowas wie SchülerVZ.

Jung und anspruchslos wie wir waren, verzichteten wir sogar auf persönliche Optimierungstrigger wie Filter- und Feedbackfunktion (aka Likes). Um unsere BFF zu empowern oder dem süßen Paul aus der 6b aufzufallen, gruschelten wir – was im Nachhinein ziemlich bedrohlich klingt und ein guter Grund für den Untergang des sozialen Netzwerks ist! Ein viel spannenderes Tool waren hingegen die Gruppen mit poetischen Titeln wie „Alter, ich sag zu oft Alter für mein Alter, Alter.“

Eine Weisheit, die vor allem auf SchülerVZ der ersten Internetgeneration indoktriniert wurde: „Du musst nur an dich glauben.“ Klingt ja erstmal nicht schlecht! So gar nicht nach Regeln, Hierarchien, nationalen Grenzen, Machtmonopol, Klassengesellschaft, Ressourcen oder einem Spardiktat. Weil: Yay, alle sind gleich; es reicht schon aus, an sich zu glauben. Was im Umkehrschluss bedeuten würde: Alle haben die gleichen Rechte. Ein Credo, das im Kapitalismus nicht ganz so gut funktioniert. Selbst lebensnotwendige Menschenrechte wie „Nahrung“ werden weltweit immer noch nicht umgesetzt:

Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind an den Folgen von Mangel- und Unterernährung und 800 Millionen Menschen hungern – obwohl es genug Nahrung, Wissen und Mittel für alle gibt. Geht man noch einen Schritt weiter, hat die verzerrte Wahrheit fatale Nachwirkungen: Sie entreißt uns einer Gemeinschaft, nimmt uns unser Verantwortungsgefühl und verschleiert die Betroffenenperspektive. Schließlich hätte sich das Arbeiter*innenkind mit der alkoholkranken Mutter einfach ein bisschen mehr in der Schule anstrengen müssen, um nicht selbst auch in die Abhängigkeit von Hartz IV zu rutschen. Wenn Schüler*innenVZ also ein Comeback feiert, dann bitte ohne den giftigen Gruppentitel. Dann vielleicht als Anfang vom ungerechten Ende; als Plattform für mehr Austausch und Auseinandersetzung. Ich glaube fest daran! Wer macht mit?
 

“Lösch dich, du Fotze!” - Diskriminierung in der Gamingszene

Hass im Netz ist trauriger Alltag.
 

Ausgabendebatte im StuPa

340.000 Euro Minus pro Haushaltsjahr, ein teurer Antrag und eine zusätzliche Stelle für das autonome Frauen*referat:
 

–>Mein Campuserlebnis<–

Ob Vorträge oder Geigenkonzert, ständig musste ich gegen mein Lampenfieber kämpfen. Gerade im Studium wurde es sehr lästig, ich stammelte vor mich hin. Wie ich mein Lampenfieber trotzdem überwinden konnte...
 
Konversation wird geladen