Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

Tools für den digitalen Semesterstart

Auch digital gut organisiert
[Foto: Jacqueline Brinkwirth]

20.04.2020 13:18 - Jacqueline Brinkwirth

Am 20. April startet das Sommersemester an allen Hochschulen in NRW – vorerst jedoch nicht in Präsenz, sondern online. Für etwaige Gruppenarbeiten, gemeinsame Präsentationen oder digitale Lerngruppen stellt das Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM) an der Universität Duisburg-Essen (UDE) verschiedene Tools und Programme zur Verfügung. Wie ihr diese findet und sie gewinnbringend nutzen könnt, haben wir für euch zusammengefasst. 

Aufgrund der Corona-Pandemie startet das Semester am 20. April vorerst nicht mit der Lehre vor Ort. Das bedeutet, dass bis auf Weiteres alle Lehr- und Lernformate digital stattfinden sollen. Studierende stellt das vor die Herausforderung, ihre Studienleistungen aus dem Home Office zu erbringen und ihr Studium am Schreibtisch neu zu strukturieren. Um diese Hürde gut zu meistern stellt das ZIM verschiedene Tools zur Verfügung, um trotz räumlicher Distanz eine gute Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden zu ermöglichen, Arbeitsaufträge auch in Gruppen erledigen zu können und digital gemeinsam zu lernen.

Tools für Videokonferenzen

Videochat ist derzeit eine gute Möglichkeit, um mit Kommiliton*innen und Dozierenden in Kontakt zu bleiben, Fragen zu klären oder gemeinsame Aufgaben zu bearbeiten. An der UDE könnt ihr dafür drei verschiedene Tools nutzen: Big Blue Button, Jitsi Meet und Zoom. Doch worin unterscheiden sich die Anwendungen überhaupt? Big Blue Button (BBB) bietet Nutzenden die Möglichkeit, eigene Räume zu erstellen, um eine Konferenz mit bis zu 200 Teilnehmenden abzuhalten. Diese finden auf den Servern der Universität statt und können unkompliziert über einen Webbrowser abgerufen werden. Zudem verfügt Big Blue Button über eine Schnittstelle zur Lernplattform Moodle, sodass Konferenzen bequem aus Moodle heraus gestartet werden können. BBB eignet sich besonders für Gespräche, die in größeren Gruppen stattfinden.

 

Wenn ihr in kleineren Gruppen konferieren wollt, könnt ihr alternativ Jitsi Meet benutzen. Auch hierfür hat das ZIM einen eigenen Server eingerichtet, eure Daten sind also sicher. Jitsi ist ebenfalls webbasiert und kann über jeden Browser genutzt werden. Wie bei BBB könnt ihr auch hier eigene Räume erstellen, Teilnehmende über einen Link einladen und sogar ein Passwort vergeben, um den Zugang zu eurem Konferenzraum zu schützen. Ein Vorteil: Jitsi gibt es auch als App fürs Smartphone, falls euer PC weder über eine Webcam noch über ein Mikrofon verfügt. Zudem gibt es eine Desktop-Anwendung von Jitsi, die mit Windows, Mac OS und Linux funktioniert. Besonders geeignet ist die Desktop-Version für Gruppen, die häufig und eng miteinander arbeiten müssen, da ihr darüber auch euren Screen mit anderen Konferenzteilnehmer*innen teilen könnt. Wichtig: Jitsi Meet und JitsiDesktop sind derzeit nicht dialogfähig, das heißt, alle Teilnehmenden müssen entweder Jitsi Meet oder JitsiDesktop nutzen. 

Ein weiteres Tool für Videokonferenzen ist Zoom. Hier können digitale Meetings mit bis zu 300 Teilnehmenden durchgeführt werden, weswegen es sich besonders für Vorlesungen oder Seminare eignet. Zoom arbeitet Cloud-basiert und wird dementsprechend auf den Servern des Anbieters betrieben. Für den Schutz eurer Daten bedeutet das allerdings, dass ihr dort am besten nichts Vertrauliches besprechen solltet oder dafür auf andere Plattformen ausweicht. Hinweise dazu findet ihr übrigens auch auf den Seiten des ZIM.

Das Besondere an Zoom: Hier sind Bildschirmübertragungen beispielsweise für Präsentationen möglich und die Anwendung unterstützt barrierefreie Konferenzen. Für alle Angehörigen der UDE erfolgt die Authentifizierung mit der Unikennung. 

VDI, Mahara und Sciebo

Seit einiger Zeit bietet das ZIM eine Virtual Desktop Infrastructure (VDI) für Studierende an, mit der ihr euch den virtuellen Desktop der öffentlichen PC-Pools auf euer heimisches Endgerät spiegeln könnt. „Wenn Sie zum Beispiel einen 7 Jahre alten Laptop haben und eine Abschlussarbeit mit dem Statistikprogramm SPSS erstellen müssen – was Ihr Laptop nie im Leben schaffen würde – dann können Sie zuhause auf Ihrem Gerät den Unirechner herholen und darüber SPSS laufen lassen“, erklärt Sebastian Stein vom ZIM die Funktionsweise. Über VDI steht euch dementsprechend ein umfangreiches Softwareangebot zur Verfügung ohne dass ihr dafür die nötige Hardware braucht.

Wenn ihr  Dokumente teilen wollt, könnt ihr die Campuscloud Sciebo verwenden.

 

Mit dem E-Portfolio-System Mahara könnt ihr euer Arbeiten und Lernen besser strukturieren. Verschiedene Dokumente, Medien und Einträge können hier verwaltet und organisiert werden, um so für eine gute Übersicht zu sorgen. „Da könnte man zum Beispiel auch Vorlesungsfolien zusammenschreiben. Man kann diese dann sperren und an Dozierende schicken, also ist es möglich, darüber Seminarleistungen zu erbringen“, erläutert Stein. Während sich Moodle eher für formale Lehr- und Lernformate eignet, ist Mahara besonders für das „selbstreflektierende und soziale Lernen“ eine passende Ergänzung.

Wenn ihr im Arbeitsprozess Dokumente mit euren Kommiliton*innen teilen wollt, könnt ihr statt Google Drive auch die Campuscloud Sciebo verwenden. Die Vorteile liegen laut Sebastian Stein auf der Hand: „Bei Google Drive muss man sich immer fragen, wo die eigenen Daten durchgehen oder gespeichert werden. Auf Sciebo haben Studierende die Möglichkeit, ein Dokument zu erstellen, um beispielsweise zusammen eine Hausarbeit zu schreiben oder ein Referat vorzubereiten. Das ist dann mit dem europäischen und deutschen Datenschutz abgesichert.“ Sciebo kann entweder webbasiert über einen Browser aufgerufen oder als Desktop-Anwendung oder App verwendet werden. Nutzer*innen stehen 30 GB Speicherplatz zur Verfügung. 

Neben den beschriebenen Diensten stellt euch das ZIM noch eine Reihe weiterer Tools zur Verfügung, damit ihr gut durch den (digitalen) Arbeitsalltag kommt. Alle Informationen dazu findet ihr hier.

Durchgefallen - und jetzt?

Was tun, wenn die Prüfung endgültig nicht bestanden ist? Wir haben mit Rechtsanwalt Dr. Felix Winkler gesprochen.
 

Phishing-Angriffe per E-Mail: So könnt ihr euch schützen

Täglich bringen Betrüger*innen gefährliche Phishing-Mails in Umlauf, um durch Links zu falschen Websites Daten auszuspähen.
 

How to Home Office

Ein kleiner Ratgeber, mit dessen Hilfe ihr gesünder im Home Office arbeiten könnt.
 
Konversation wird geladen