Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

#bibathome: So findet ihr die richtige Literatur im Home Office

Ihr könnt auch ohne Bücherstapel produktiv sein. [Foto: Jacqueline Brinkwirth]
​​​​​​​30.03.2020 15:59 - Jacqueline Brinkwirth

Im Home Office zu arbeiten ist für viele Studierende eine Herausforderung, gerade wenn für Hausarbeiten, Essays oder die Abschlussarbeit dringend neue Literatur benötigt wird. Was sonst ein Gang in die Bib regeln würde, könnt ihr aber auch bequem vom Sofa aus erledigen. Das sind die wichtigsten Tipps für die Literatursuche zuhause. 

Wegen der Corona-Pandemie hat die UB ebenso wie andere Einrichtungen der Universität Duisburg-Essen (UDE) den Betrieb vor Ort vorerst ausgesetzt. Voraussichtlich bis zum 28. April – womöglich aber auch länger – sind sowohl Ausleihe und Rückgabe als auch die Fernleihe nicht möglich. Die UB arbeitet im Minimalbetrieb weiter. Das bedeutet, dass alle Services, die digital erreichbar sind, auch weiterhin erreichbar bleiben. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr entweder eine E-Mail an information.ub[@]uni-due.de schreiben oder es montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr telefonisch versuchen unter 0203 / 379-2010 (Duisburg) oder 0201 / 183-3727 (Essen). 

Wenn ihr Literatur sucht, könnt ihr euch durch das digitale Angebot der Bib klicken. Viele Verlage stellen ihre Veröffentlichungen auch als E-Book zur Verfügung, das ihr  über eure Uni-ID oder den Zugang mit VPN ganz einfach herunterladen könnt. Wenn der Titel, den ihr sucht, nur im Print erhältlich ist, könnt ihr ein E-Book zum Kauf vorschlagen. Dafür müsst ihr online ein Formular ausfüllen, das ihr dann an die Mitarbeitenden der UB sendet. Mit etwas Glück steht euch der Titel dann bald auch digital zur Verfügung. Bestimmte Verlage haben ihr Angebot zudem vorübergehend kostenfrei zugänglich gemacht. Eine Liste der Angebote findet ihr hier.

Und so geht‘s

Aufsätze aus bestimmten Zeitschriften, die im Katalog primo mit einem Bestellhinweis gekennzeichnet sind, könnt ihr weiterhin online bestellen und euch als PDF zuschicken lassen. Das ist eine gute Möglichkeit, um bestimmte Texte bequem von zuhause zu lesen. Wichtig ist hierbei, dass die Texte nur im Sinne des Urheberrechts zur Verfügung gestellt werden können. Das heißt, Zeitschriften können nicht im Volltext gescannt werden und Publikumszeitschriften wie Der Spiegel oder GEO können nicht zur Verfügung gestellt werden. 

Grundsätzlich gilt: Nutzt die Kooperationen und Abonnements, die die UB mit den verschiedenen Datenbanken abgeschlossen hat. Datenbanken wie die Deutsche Digitale Bibliothek geben einen guten Überblick über Aufsätze, die digital abrufbar sind. Eine weitere Adresse ist das Journal Storage Portal jstor. Wenn ihr auf dieses Angebot über den VPN-Tunnel zugreift, könnt ihr Essays und Abstracts dort direkt herunterladen. Und noch ein Tipp: Google Scholar hilft nicht nur dabei, bestimmte Abschnitte in Büchern zu finden. Ihr findet hier zum Teil auch Aufsätze, die zum Download angeboten werden. 

Übrigens: Die UB zeigt euch auf Instagram unter dem Hashtag #bibathome, welche Tools und Datenbanken euch zu Profis der Heimarbeit machen. Alle Angebote und Infos findet ihr außerdem gebündelt hier.

How to UB: Was Ihr bisher noch nicht über die Unibibliothek wusstet

Unser Ratgeber verrät euch, was ihr bisher noch nicht über die Bibliothek der UDE wusstet.
 

Das Spiel mit Rechts

Gaming hat ein Problem mit Rechts, an dem nicht die Spiele schuld sind.
 

Das Sonnenvitamin macht gute Laune

Der Frühling ist da und damit kommt auch das Vitamin D zurück. Alles, was ihr jetzt dazu wissen müsst:
 
Konversation wird geladen