Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

RATGEBER & TERMINE

10 Tipps, um besser einschlafen zu können

Mit ein paar Tricks kann das Einschlafen wieder funktionieren.

[Symbolfoto: pixabay]

06.01.2020 12:54 - Laura Lindemann

Bis in die Nacht wach zu liegen und am nächsten Tag früh raus zu müssen, kann zu einer nervlichen Herausforderung werden. Hier sind zehn einfache Tipps, wie einem das Einschlafen wieder leichter fallen kann. 

1. Gute-Nacht-Tee trinken 

Die Wärme verleiht dem Körper das Gefühl von Ruhe und Entspannung und bestimmte Kräuter enthalten eine schlaffördernde Wirkung. Das sind zum Beispiel Melisse, Hopfen oder Baldrian. 

2. Vor dem Schlafen lüften 

Das Zimmer einmal kräftig fünf bis zehn Minuten stoßzulüften, kann wahre Wunder bewirken: Je höher der Sauerstoffgehalt im Raum, desto besser lässt es sich durchatmen.

3. Kleine Meditation

Setze dich aufrecht hin und lasse die Ereignisse des Tages langsam an dir vorbei ziehen. Erlebe die vergangen Situationen die dir ins Gedächtnis kommen noch einmal. Wichtig hierbei ist, chronologisch rückwärts zu gehen. Das löst die Anspannung im Kopf und befreit dich von Gedanken. 

4. Schlaf—Wach-Rhythmus finden

Täglich etwa um die gleiche Zeit aufstehen und ins Bett gehen kann gegen Einschlaf-Problemen helfen. So kann der Körper sich darauf einstellen und eine innere Uhr entwickeln. 

5. Absolute Dunkelheit

In der Dunkelheit wird im Körper vermehrt das schlaffördernde Hormon Melatonin produziert. Künstliche Lichtquellen wirken darauf störend. 

6. Lavendelöl aufs Kopfkissen 

Die Pflanze hat eine beruhigende Wirkung auf Körper und Psyche. Ein paar Tropfen helfen gegen innere Unruhe und sorgen für einen erholsamen Schlaf. 

7. Handy aus 

Studien bestätigen, dass Menschen die ständig auf ihr Handy schauen, schlechter schlafen. Die stetige Erreichbarkeit sorgt für Druck und leichteren Schlaf. Deshalb: Mindestens in den Flugmodus oder Nicht-Stören-Modus schalten. 

8. Leichte Kost

Magnesiumhaltige Lebensmittel, wie Avocados oder Bananen, sorgen dafür, dass die Muskeln sich entspannen können. Ebenso Vitamin B6,z.B. In Nüssen, unterstützt die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Vermeiden solltest du Rohkost, Süßigkeiten und Frittiertes. 

9. Alleine schlafen

Ohne Geräusche und Bewegungen einer anderen Person, lässt es sich tiefer und schneller einschlafen. Wer nicht auf den*die Partner*in verzichten möchte, sollte unter einer eigenen Decke schlafen. 

10. Bücher lesen statt rumdaddeln    

Ein Schlafforscher fand heraus, dass das Surfen im Internet  oder das Serien schauen vor dem zu Bett gehen aufwühlend sein kann. Das blaue Licht der Bildschirme lässt den Melatoninspiegel sinken. Deshalb vor dem Schlafengehen lieber ein gutes Buch lesen.

10 hoffnungslose Neujahrsvorsätze

Alle Jahre wieder sind dies die Eintagsfliegen unter den Neujahrsvorsätzen.
 

„Queerspekten“ laden zum Workshop ein

Unter dem Titel „Love and Light“ findet im Januar ein Workshop zum Thema „Queer“ statt.
 

Besser schlafen – mit einer App

Prof. Dr. Christoph Schöbel erklärt, warum wir Schlaf brauchen und wie Schlafstörungen entstehen.
 
Konversation wird geladen