Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

Artikel

Des Wahns Geschwister

Ein Mitglied der Kölner Jusos wird beim Einkaufen angespuckt und als „Zionistenschwein“ beschimpft. Auch in Mainz werden Mitglieder einer Hochschulgruppe immer wieder antisemitisch ausfällig. Die Personen, die dafür verantwortlich sind, bezeichnen sich selbst als Antirassist*innen. Was passiert da an deutschen Hochschulen?
 

Antisemitische Tendenzen in der Hochschulpolitik

Sebastian Bauer ist seit 2011 in der Hochschulpolitik aktiv, seit drei Jahren im Elternreferat des Allgemeinen Studierendenausschusses der Uni Mainz. Dabei bezieht er auch immer wieder eindeutig Stellung: Gegen Antisemitismus. Damit hat er sich zahlreiche Feind*innen gemacht. Mit dem akduell-Redakteur Simon Kaupen sprach er über die Situation auf dem Mainzer Campus.
 

Kostenfrei zum Coffee-Shop

Es gibt sie noch: Gute Nachrichten aus dem öffentlichen Nahverkehr. Davon in der vergangenen Woche gleich drei an der Zahl. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) modernisiert ihre Bus-Flotte, die U-Bahn Haltestelle Berliner Platz in Essen ist endlich wieder eröffnet und euer Semesterticket kann ab August noch mehr.
 

Die geballte Unfähigkeit

 

Deutsche Aktionskunst

Die Imagination lässt schaudern: Geflüchtete sollen „mitten in Berlin“ von libyschen Tigern gefressen werden, wenn das Beförderungsverbot für Fluggesellschaften nicht gekippt wird. Dem Zentrum für politische Schönheit (ZPS) ist damit als Initiator seit Tagen ein mediales Dauerecho sicher. Das Publikum gibt sich wahlweise angewidert, verzückt oder wohlig pikiert. Über eine Gruppe sehr deutscher Aktionskünstler*innen.
 

Bock auf Ballern?

Zwischen Verteufelung und Verherrlichung: </strong><strong>Um den Konsum legaler und illegalisierter </strong><strong>Drogen spannt sich eine breite, hitzig geführte </strong><strong>Debatte. Nun könnte eine neue Umfrage </strong><strong>der Zeit zum Drogenkonsum in der deutschen </strong><strong>Gesellschaft neue Anstöße geben, denn sie </strong><strong>förderte zumindest einige überraschende </strong><strong>Zahlen zu Tage.