Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

Artikel

10 Dinge, die an der UDE furchtbar sind

Die UDE wird wieder unter die Lupe genommen. Auf die positiven Seiten der Uni folgt das, was die Studierenden nervt.
 

10 Gründe, warum die UDE toll ist

Die Campuswiese: Hier könnt ihr in den Freistunden oder nach Feierabend noch ein kühles Bier genießen, sonnenbaden oder mit der Fachschaft grillen. Campus-Uni: Ihr müsst nicht erst die halbe Stadt durchqueren, um zum nächsten Seminar zu gelangen. Der wenigen Außenstandorte sei Dank. Einzigartige Studiengänge: Die UDE bietet mehr als 230 Studiengänge. Studierende des Maschinenbaus können sich zum Beispiel in Schiffs- und Offshoretechnik ausbilden lassen.
 

StuPa: Das ist ja fast wie im Kindergarten hier

Jeden Monat treffen sich 37 Parlamentarier*innen im Studierendenparlament (StuPa) der Universität Duisburg-Essen. Pünktlich wird die Sitzung gestartet, vom Allgemeinen Studierendenausschuss berichtet und über verschiedene Anträge abgestimmt. Soweit die Theorie.
 

Wasserschaden im Wohnheim des Studierendenwerks

Von 2011 bis 2013 kernsaniert und trotzdem gibt es Wohnungsmängel: Im Wohnheim des Studierendenwerks in der Eckenbergstraße in Essen-Kray gibt es Reparaturbedarf. Ein Student muss seit Monaten mit einem Wasserschaden über seiner Wohnung leben.
 

Essen/Duisburg: Streikeslust = Bürger*innenfrust?

Sie streiken wieder! Am Dienstag, 10. April, ist wieder Zeit für einen ausgiebigen Morgen-und Nachmittagspaziergang zur Arbeit und Uni. Denn dann werden unter anderem in Essen und Duisburg wieder alle Busse, Trams und U-Bahnen in ihren Depots stehen bleiben. Vielleicht klingt es erstmal absurd, aber wie wäre es, statt zu nörgeln, einfach mal die positiven Seiten zu sehen?
 

Summer Schools: Lernen, wenn andere Urlaub machen

Kaum sind die Semesterferien vorbei, werden schon die nächsten geplant? Neben Hausarbeiten, Praktika und Urlaub bietet sich auch die Teilnahme an einer Summer School an – egal ob im In- oder Ausland. Die Suche nach einem interessanten Programm und der Finanzierung gestaltet sich jedoch teilweise etwas schwierig.