Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

Artikel

 

„Feministin sein ist nicht immer lustig“

Oftmals negativ konnotiert, dafür aber immer noch wichtig, meint die Autorin/Journalistin Julia Korbik.
 

/Beyond Borders/

Likable unreliability and moody temperatures

Some things are just not reliable in Ireland. Yet, Mirjam wouldn’t want to be anywhere else for her internship abroad than in Dublin.
 

Duisburger Akzente: Zwischen Hoffnung und Irrglaube

Das Programmheft findet Ihr <a href="http://www.duisburger-akzente.de/pdf/programmheft_39_akzente_220218.pdf">hier</a> zum downloaden.
 

Nicht nur durch die A40 getrennt

 

Dystopische Umkehr trifft auf rechte Hetze

Für knapp 90 Minuten war am 14. Februar im deutschen Fernsehen alles umgekehrt: In ganz Europa sind rechte Regime an der Macht, Andersdenkende werden verfolgt und eingesperrt. Viele Europäer*innen fliehen über das Meer nach Afrika, präferiertes Ziel: Südafrika. Der Film <em>Aufbruch ins Ungewisse</em> erzählt von dieser Dystopie Ende der 2020er Jahre. Während inhaltliche Schwächen in der <em>WDR</em>-Produktion überwiegen, nutzten Rechte den Film, um über Twitter ihrerseits Hetze zu betreiben. Bis zum 9. März ist der Film noch in der <em>ARD</em>-Mediathek verfügbar.
 

"Wer solche Taten ausführt oder gutheißt, hat hier keinen Platz"

Vom 8. bis 12. Januar fand an der Heinrich-Heine-Universität (HHU) in Düsseldorf die erste „Awareness Week“ statt, bei der durch verschiedene Veranstaltungen zu mehr Toleranz und Diversität aufgerufen wurde. Die von der Studierendenvertretung (AStA) der HHU organisierte Aktionswoche wurde jedoch überschattet: Unbekannte verwüsteten wiederholt den Vorraum der Büros des LesBi-Referats und des Autonomen Referats für bisexuelle und schwule Studierende Düsseldorf. Nun ermittelt der Staatsschutz.