Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

Artikel

Sozialticket in die Wüste geschickt

Am 22. November verkündete die schwarz-gelbe Landesregierung, dass der Zuschuss von Seiten des Landes für das Sozialticket bis 2020 gestrichen werden wird. Das Ticket ermöglicht es finanziell schwachen Menschen zu einem günstigeren Preis öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Nach massiven Protesten ruderte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun zurück. Die Streichung der Subventionen hätte allein in Nordrhein-Westfalen für circa 300.000 Bürger*innen eine erhebliche Einschränkung ihrer Mobilität und damit ihrer Möglichkeiten und Freiheiten bedeutet. Sozialhilfeempfänger*innen würden sozusagen von Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) in die Einöde verbannt.
 

Vielfalt hat noch keinem geschadet

Die Tierrechtsorganisation People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) untersucht bei den Studierendenwerken das vegane Angebot in den Mensen und Cafeterien. Als eine von sechs erhielt auch das Studierendenwerk der Universität Duisburg-Essen (UDE) die Ehrung als „Vegan-freundlichste Mensa 2017“ – zum vierten Mal in Folge. Bei den Bewertungskriterien werden jedoch wichtige Aspekte außer Acht gelassen und auch die häufig zelebrierte Vielfalt ist mehr Schein als Sein.
 

Queere Kritik gnadenlos verbannt

Die feministische Buchmesse „Queeres Verlegen“ </strong><strong>findet am 18. November zum dritten Mal </strong><strong>in Berlin statt. Nicht mit dabei ist der Querverlag, </strong><strong>denn der Herausgeberin in Patsy L’Amour LaLove </strong><strong>bleibt die Teilnahme dieses Jahr versagt. </strong><strong>Aufgrund ihres Werkes Beißreflexe, das den </strong><strong>aktuellen queeren Aktivismus kritisiert, luden </strong><strong>die Organisator*innen sie aus. „Inhaltliche </strong><strong>Auseinandersetzung durch Anwendung von </strong><strong>Machtmitteln zu ersetzen, erinnert ans finstere </strong><strong>Mittelalter und darf nicht toleriert werden“, </strong><strong>verkündet der Verlag Männerschwarm in </strong><strong>einem Facebook-Post.
 

Gib Geld, gib Geld!

 

Quartier Nord feierlich eröffnet

Am Donnerstag, 26. Oktober, wurde mit dem Quartier Nord der Neubau für den Fachbereich Gestaltung der Folkwang Universität der Künste auf dem alten Materiallagerplatz der Zeche Zollverein eingeweiht. Bis zum 29. Oktober war die Öffentlichkeit eingeladen, bei einem abwechslungsreichen Programm das neue Gebäude zu entdecken. Von 12 bis 18 Uhr konnten Gäste am Eröffnungstag die beeindruckende Architektur sowie verschiedene Kunstprojekte bewundern. Genutzt wird der Neubau von Studierenden aus den Studiengängen Fotografie, Industrial Design, Kommunikationsdesign und Kunst- und Designwissenschaft.
 

Feminismus und Kapital

Marx und Feminismus – wie passt das zusammen? Ging es bei ihm nicht um das Kapital? Dass sich von Marx auch kritische Positionen zu queer ableiten lassen, zeigte die feministische Theoretikerin Dr. Tove Soiland auf Einladung des AStAs der Ruhr-Universität Bochum vergangenen Mittwoch, 25. Oktober. Etwa 20 Studierende kamen zu ihrem Vortrag „Warum sich gesellschaftliche Verhältnisse nicht dekonstruieren lassen: Eine an Marx und Foucault orientierte Kritik an queer“.