BerndManchmal suchste jahrelang nach Arbeit, manchmal kriegste sie quasi aufm Silbertablett in dein Büdchen reingereicht. Ich komm grad wieder vom Rauchen rein, da erzählt drinnen so ein Jüngelchen von seiner Zeitung. Die würden da jetzt Leute suchen, die zu den neuesten Nachrichten ihren Senf abgeben wollen.">
Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

ARCHIV

Uni muss wie BILD sein!

06.03.2014 12:57 - Bernd Trunken

Manchmal suchste jahrelang nach Arbeit, manchmal kriegste sie quasi aufm Silbertablett in dein Büdchen reingereicht. Ich komm grad wieder vom Rauchen rein, da erzählt drinnen so ein Jüngelchen von seiner Zeitung. Die würden da jetzt Leute suchen, die zu den neuesten Nachrichten ihren Senf abgeben wollen.

Sowas mache ich ja auch eh schon. Ich mein: Warum kauft man sich denn ne BILD? Wohl kaum weil daran die klügsten Köpfe der Welt am Schreiben sind. Es geht doch darum, dass man drüber reden kann. Ich will doch keine kiloschwere Altpapiersammlung kaufen, die einem den Kopf mit haufenweise Informationen zukleistert, so dass am Ende alles gesagt ist.

Überhaupt: Fertig wirst du mit solchen Zeitungen meistens ja eh nie. Kein Mensch liest die komplett! Leute die sowas kaufen, tragen lieber wortlos ihr Wissen mit sich herum, statt irgendwann mal darüber zu sprechen. Schließlich könnte ja jemandem auffallen, dass man eigentlich nur die Überschrift gelesen hat. Dann steht man dumm da und hätte sich die teure Zeitung auch sparen können.

Bei euch anner Uni ist das ja so ähnlich. Je dicker das Skript, desto weniger ham ne Meinung dazu. Am Ende wär es doch für Alle besser, wenn die Skripte mehr wie die Bild sind und die Vorlesungen mehr wie Talk-Shows. Aber dann kann man sich auch nicht mehr klug schweigen.

Machts gut ihr Halunken, euer Bernd Trunken

Corona: Positive Tests in Erstaufnahmeeinrichtung

In der EAE Essen haben sich mehrere Menschen mit dem Coronavirus infiziert.
 

Krankenhäuser als Wirtschaftsunternehmen

Zeit ist Geld - auch im Krankenhaus. Das IAQ berichtet über Einflüsse der Ökonomisierung auf Patient*innen und Personal.
 

City Pop: Nostalgie aus Plastik

Wie ein totgeglaubtes Genre die Welt eroberte.
 
Konversation wird geladen