Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

ARCHIV

Die Rastlose

27.03.2015 09:49 - Christel Munterbach

Liebe Christel,

ich habe manchmal das Gefühl, mich in viele kleine Teile zerreißen zu müssen, um es allen Menschen in meinem Leben recht zu machen. Gerade bin ich hier, dann soll ich wieder dort sein. Bei mir dreht sich alles nur noch. Und das nicht nur vom Wein. Eigentlich bin ich andauernd in Action und komme nur selten mal dazu, mich mit mir selbst zu beschäftigen. Hast du einen Rat?
K.H.

 

Liebe Rastlose,

Der Unterschied zwischen zu viel und zu wenig, ist viel zu wenig bekannt. Du musst die Balance finden, die es Dir ermöglicht, mit deinen Entscheidungen glücklich zu sein. Auch mal Zeit für sich zu haben ist unglaublich wertvoll. Erst dann kann man sich wieder aus vollem Herzen auf Andere einlassen und die Gemeinschaft, die das Leben so lebenswert macht, genießen. Ein guter Freund sagte mir mal: „Aus dem Stein der Weisen macht der Dumme Schotter.“ Sei Du nicht dumm, richte Dein Leben um Deinen Bauchnabel herum. Das macht glücklich. Wenn Du Dir eine Auszeit gönnst, wirst Du schnell merken, welche Dinge in Deinem Leben wirklich wichtig sind. Was Du vermisst und wer Dich vermisst. Vielleicht besuchst Du mal ein Meditationscenter und versuchst Shambhala. Mir hat das in so mancher Lebenslage geholfen.

Es drückt Dich herzlich,

Deine Christel

Du hast Kummer? Schreib mir unter: KummerChristel@gmx.de

Chaostage auf Schalke

Für Schalke 04 lief die Bundesligasaison 2019/20 nicht nur sportlich schlecht.
 

Bitte nicht anfassen

Unsere Redakteurin wurde vor kurzem für schwanger gehalten. Eine Kolumne über die Problematik dahinter.
 

UDE und DISS nehmen Abschied von Siegfried Jäger

Der Sprachwissenschaftler verstarb am 16. August im Alter von 83 Jahren.
 
Konversation wird geladen