Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

LOKALES

#NeustartKlima: Fridays for Future-Großdemos am 29. November

FfF ruft erneut zu Demos auf, wie hier im Juni in Duisburg. [Foto:David Peters]
28.11.2019 12:40 - David Peters

Am morgigen Freitag, den 29. November, rufen die Fridays for Future-Ortsgruppen erneut zu einem großen Streik mit Demonstrationen auf. Unter dem Motto #NeustartKlima prangern sie die aktuelle Umwelt- und Klimapolitik an.

Über ein Jahr ist die Fridays for Future-Bewegung inzwischen alt und ihre Initiatorin Greta Thunberg aus Schweden ist weltbekannt. Auch im Ruhrgebiet finden immer wieder freitags die Demonstrationen der Bewegung statt. Die Initiator*innen und Teilnehmenden der  Aktionen sind zumeist Schüler*innen und Studierende, aber auch ältere Menschen solidarisieren sich unter dem Label Parents for Future mit der Bewegung. Unterstützung erhalten sie auch von Politik, Gewerkschaften, Wissenschaft oder Prominenten wie Eckart von Hirschhausen.

„Wir
fordern Klima-gerechtigkeit!“

Am 29. November, dem Freitag vor Beginn der Klimakonferenz, plant die Organisation bundesweit große Demonstrationen. Unter dem Motto #NeustartKlima fordern sie eine Änderung der aktuellen Umwelt- und Klimapolitik. „Während Millionen Menschen auf der Straße gestreikt haben, hat die Bundesregierung am 20. September ein lächerliches Klimapaket vorgelegt, das uns noch tiefer in die Klimakrise führt“, heißt es im Aufruf und weiter: „Wir fordern Klimagerechtigkeit! Dafür braucht es ein komplettes Umsteuern und Maßnahmen, die uns wirklich auf den Weg der Klimaneutralität bis 2035 bringen. Einen Ausstieg aus der Kohle, der nicht noch 19 Jahre auf sich warten lässt, eine Neuauflage der Energiewende und das Ende von Subventionen für Kohle, Öl und Gas.“

Die Gruppe Parents for Future Essen hat im Vorfeld der Demonstrationen einen Brief an alle Essener Schulen gesandt. Sie fordern, das am 29. November keine Klausuren stattfinden und einen Verzicht auf Strafen für Schüler*innen, die sich an den Fridays for Future-Demonstrationen beteiligen wollen. Weiter heißt es in dem Brief: „Wir hoffen, dass auch Sie Ihre engagierten Schüler*innen darin bestärken, ihre demokratischen Grundrechte wahrzunehmen. Es geht hier nicht um Einzelinteressen, sondern um die Zukunft Ihrer und unserer und aller nachfolgenden Generationen!“

Folgende Fridays for Future-Demonstrationen sind im Ruhrgebiet angekündigt:
·         Duisburg: Start um 13:30 Uhr am Hauptbahnhof
·         Essen: Start um 11:00 Uhr am Viehofer Platz
·         Bochum: Start um 12:00 Uhr am Springerplatz
·         Dortmund: Start um 12:00 Uhr am Nordausgang des          Hauptbahnhofs vor dem Cinestar
·         Herne: Start um 11:00 Uhr an der Bahnhofstraße Rotonde Lichtburg Passage
·         Gelsenkirchen: Start um 12:00 Uhr am Heinrich-König-Platz
·         Bottrop: Start um 11:00 Uhr am Bahnhof

Studiwerke trennen sich von True Fruits

Wegen rassistischer und sexistischer Werbekampagnen habe man das Produkt aus dem Regal genommen, so das Studierendenwerk.
 

Nachhaltiger November: Zwischen Spülmittel und E-Mobility

Beim Nachhaltigkeitsnovember werden unter anderem DIY-Workshops angeboten.
 

Fridays for Future in Duisburg: Schüler*innen übergeben Umweltschutzkonzepte

Schüler*innen fordern Lokalpolitiker*innen auf in Duisburg den Klimanotstand auszurufen.
 
Konversation wird geladen